Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 9. März 2011, 10:31

chromatische aberration bei hdr panoramen - was tun????

hallo zusammen,

ich bekomme ein problem einfach nicht in den griff: die chromatische aberration in hdr reihen - NACH dem tonmapping in photomatix. ich arbeite mit nikon d700 + 16mm fishey. fotografiere rohdaten und sehe vor dem tonmapping keine aberrationen in den rohbildern. nach photomatiix sind - vorallem in cyan und blau - bereichen magenta bzw. rotfarbene aberrationen zu sehen undzwar so deutlich, daß ich sie nur stümperhaft retuschieren kann. die funktion "chromatische aberrationen reduzieren" in photomatix 4.0 32bit nützt leider garnix!

hiiiiiiiilfe!!!!....was mache ich falsch?!? gebt mir bitte einen tipp - sonst verzweifle ich hier bei 4 päckchen zigaretten pro tag!! :-)

vielen lieben dank!
mario

2

Mittwoch, 9. März 2011, 10:43

Das kann wohl nicht sein, denn wenn du vorher keine hast, sind hinterher auch keine da.
Soll heißen, entweder, du schaust vorher nicht genau genug hin oder der Effekt hinterher ist ein anderer.
Am besten du beschreibst deinen Workflow und zeigst ein Beispiel, damit wir gar nicht erst anfangen zu spekulieren.

3

Mittwoch, 9. März 2011, 11:09

Hallo Mario, ja das kenne ich. Vorher keine Aberrations in den LDR´s(vor allem bei Lampen) nacher sind sie im HDR vorhanden.
Ich mach dann meist ne Auswahl drum und eleminiere diese dann via "Farbe ersetzen" in Photoshop.
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.
Kurt Marti

4

Mittwoch, 9. März 2011, 11:14

Hallo Jürgen,

ich versuche schon seit einiger Zeit das Problem in Griff zu bekommen - habe also wirklich genau auf Rohdaten geschaut! Auch die Bearbeitung in Photomatix nicht übersteuert. Habe auch mehrere HDR Versionen von einem Bild gemacht - um die Bilder danach zusammen zu legen. Damit verfremde ich zum einen das Original - Motiv derart extrem, daß es stümperhaft ausschaut und zum anderen bekomme ich die Aberrationen trotzdem nicht zufriedenstellend in den Griff.

Diese Verzeichnungen können kein Aufnahmefehler sein?? Sie kommen hauptsächlich in Blau - Cyan Bereichen und vereinzelt bei Schwarz. Vorallem NUR nach der Zusammenführung! Habe mir nach deinem Hinweis eben die Rohbilder nochmals angeschaut!

Hast Du n Lösungsansatz?

Ich hänge hier mal ein Beispielbild an - allerdings auf 8bit und jpeg heruntergeschraubt wg. der Größe! :-)
»mo syslak« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC_9298_299_300_301_302_tonemapped.jpg

5

Mittwoch, 9. März 2011, 11:17

hallo astronom,

hinterher farbe ersetzen?? die bereiche sind teilweise so filigran, daß du das ergebnis knicken kannst. hab schon verschiedene hdr bearbeitungen ineinander gelegt und die bereiche herauskopiert aber die aberrationen werden maximal schwächer - mehr leider nicht... :-(

6

Mittwoch, 9. März 2011, 11:25

Wo siehst du in dem Bild CAs?
Ich seh keine.

Makiere bitte die Stellen die für dich fehlerhaft sind und beschreibe deinen Workflow von der Aufnahme zum fertigen Bild.

Ich korrigiere CAs bei 3-facher Vergrößerung und das auch nur ein mal.
Das "Rezept" wird gespeichert und fortan auf alle Bilder dieses Objektivs angewendet.

7

Mittwoch, 9. März 2011, 11:28

Mach doch am Schrank, wo ich zwischen den einzelnen Schubladen Magenta Blitzer sehe ne Auswahl drum "Farbe ersetzen" Magenta Wert auswählen und Sättigung veringern. Ist keine Spitzenlösung aber immerhin.

Wie sieht denn dein Rohdatenworkflow aus?
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.
Kurt Marti

8

Mittwoch, 9. März 2011, 11:32

in den rohdaten mache ich nix weiter, denn die bilder sind dort in ordnung. ich kann die aberrationen im raw-konverter reduzieren aber dazu muß ich dort auch sehen... :-)
die sache mit der auswahl hab ich schon gemacht...geht...aber ist halt nix hochwertiges. was mich ankotzt, sind die kleinigkeiten, die einfach nur nerven. der kunde wird diese sachen wahrscheinlich garnicht wahrnehmen aber es reicht, wenn ich sie sehe... :-(

9

Mittwoch, 9. März 2011, 11:37

Ja. Ich meine ja den Raw-Konverter. Eigentlich solltest Du dort das gröbste raus bekommen. Ansonsten ist es schon ein bissl Jammern auf hohem Niveau. Du hast kaum nennenswerte Aberrations im Beispielbild.
Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.
Kurt Marti

10

Mittwoch, 9. März 2011, 11:44

verstehe ich schon aber in den rohdaten sind keine aberrationen zu sehen! deswegen kann ich sie auch dort nicht schon reduzieren. das beispiel ist auf 8bit und jpeg - das original hat etwa 68 mb mit der tiefe von 16bit! glaub´ mir - dort sieht man jeden einzelnen bildfehler!! :-)

11

Mittwoch, 9. März 2011, 11:52

aber soll ich dir was sagen?? habe soeben nochmal die rohbilder extrem vergrößert und ganz minimale ac´s gefunden. sorry an jürgen!! :-) ich denke - der sache nun doch näher zu kommen... :-) manchmal muß man auch nur die monitore etwas neigen oder drehen um bestimmte bereiche besser zu sehen!! :-) hab hoffentlich das geld bald zusammen für n paar vernünftige monitore!! :-)

12

Mittwoch, 9. März 2011, 12:50

Ansonsten noch ein Tipp: das fertige Panorama in lightroom laden, dort unter Details den Zoombereich auf eine Hell-Dunkel-Kante im Hintergrund setzen, das Zoomfenster mit Rechtsklick auf 2:1 stellen, die chromatische Abberation ERST mit Rot/Cyan und dann mit Blau/Gelb kontrollieren und korrigieren. Falls du einen Mac benutzt: mit Hilfe der Weiche-Taste kannst du den jeweils anderen Farbbereich für die Korrektur ausblenden, dann wird's deutlicher. Nach Korrektur das gesamte Pano dann nochx ausgeben und dieses weiter verarbeiten...
Nikon D300, Nikkor 10,5mm, MK Panohead III, LR 4.3, PS 06, PTGui, Pano2VR

13

Mittwoch, 9. März 2011, 13:34

Zitat von »øchze«

.. das fertige Panorama ... auf 2:1 stellen, die chromatische Abberation ERST mit Rot/Cyan und dann mit Blau/Gelb kontrollieren und korrigieren....
Das musst Du mal etwas näher erklären, warum das funktionieren kann. Ich kenne CAs als zentrische Abbildungsfehler, das heißt, sie treten nicht in der Bildmitte, aber zunehmend an den Rändern einer Einzelaufnahme auf.

Wie ist es dann möglich, derartige Fehler in einem gestitchten Pano zu korrigieren? Das klappt bei mir nicht mal an einem einseitig beschnittenen Bild!
Gruß vom pano-toffel

14

Mittwoch, 9. März 2011, 15:01

@panotoffel: das geht schon aber eben nicht zufriedenstellen! besser ist es tatsächlich, die rohdaten GENAU zu beobachten (im RAW konverter geladen) und von dort aus die aberrations beeinflussen. hab´s jetzt so gemacht und es funktioniert richtig gut. umständlich - jedes einzelne bild zu laden und fehler zu bearbeiten - vorallem bei den unterbelichteten aber das ergebnis kann sich wirklich sehen lassen!! is halt blöd, wenn die moni´s scheiße sind...(wie bei mir)...dann bekommst du fast augenkrebs, bevor du in den rohdaten irgendwelche aberrationen findest!! :-)

15

Mittwoch, 9. März 2011, 16:04

Zitat von »mo syslak«

@panotoffel: das geht schon aber eben nicht zufriedenstellen!
Ich behaupte, das geht aufgrund der zentrischen Charakteristik der CAs überhaupt nicht!

Keine Frage, dass ein Programm im gestitchten Bild Farbkreise verschieben kann, und dass damit genau eine Stelle im Bild richtig getrimmt werden kann. Der Preis dafür ist, dass alle anderen Bereiche des Bildes kaputtgerechnet werden. Das kann doch nicht der Sinn sein! Ich bleibe dabei: CAs kann man nur im unbeschnittenen Einzelbild zurückrechnen.

Ich habe genug Panos gesehen, an denen Bilder mit CAs verwendet wurden. An den Nahtstellen (z.B. von Dachkanten) verspringt dann der Farbsaum auf die andere Seite der Linie. Das ist auch nur logisch, weil ein linker Bildinhalt mit einem rechten Bildinhalt gestitcht wird, und der gleichfarbige Saum jeweils nach außen zeigt. Was rechnet euer Program denn dann? Das würde mich jetzt wirklich interessieren.
Und was wird in den stark verzerrten Nadir- und Zenitbereichen gerechnet? Das soll mir jemand erklären, wie man so ein 2:1-Equi korrigieren kann.
Gruß vom pano-toffel

16

Mittwoch, 9. März 2011, 16:26

@ panotoffel:-) wen meinst du denn mit "euch"?? :-) hab doch gesagt, daß es geht aber eben nicht zufriedenstellend! die bessere aber umständlichere lösung ist die einzelbearbeitung vorm stitchen und noch vor photomatix, denn hier wird es erst richtig schlimm! es funktioniert!!...werde damit keinen award abräumen aber: wer will das schon?!? :-))

17

Mittwoch, 9. März 2011, 17:08

Zitat von »mo syslak«

@ panotoffel:-) wen meinst du denn mit "euch"??
Damit meine ich den, der den Vorschlag gemacht hat, CAs aus einem gestitchten Bild zu korrigieren, und den, der bestätigt hat, dass es geht, wenn auch nicht zufriedenstellend.

Zitat

:-) hab doch gesagt, daß es geht aber eben nicht zufriedenstellend!
So ein Wischiwaschi! Es geht überhaupt nicht!

Zitat

die bessere aber umständlichere lösung ist die einzelbearbeitung vorm stitchen...
Das ist nicht die bessere, sondern die einzige Lösung.

Ich kann es nicht leiden, wenn eine These aufgestellt wird, die nicht möglich ist, diese von jemand anderem durch eine verwaschene Ausdrucksweise auch noch bestätigt wird, und nach einer Erklärung, warum sie nicht funktioniert, durch eine Larifari-Aussage ein wenig relativiert wird, anstatt klar zu sagen, dass die Idee vollkommener Murks war.

Ach, was red ich mir den Mund fusselig, ich bin hier raus.
Gruß vom pano-toffel

marijonas

Mega-User

Beiträge: 2 820

Wohnort: Kaufbeuren

Beruf: Wasserträger

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 9. März 2011, 22:51

jedes einzelne bild zu laden und fehler zu bearbeiten - vorallem bei den unterbelichteten aber das ergebnis kann sich wirklich sehen lassen!! is halt blöd, wenn die moni´s scheiße sind...(wie bei mir)...dann bekommst du fast augenkrebs, bevor du in den rohdaten irgendwelche aberrationen findest!!


Also:

1. chromatische Aberration ist nur vom Objektiv und der verwendeten Blende abhängig! Vor allem am Rand wird sie stärker.
2. sie lässt sich in den Einzelbildern in der Regel gut entfernen.
3. mit kritischen Objekten kannst Du die Korrekturwerte ermitteln und auf ALLE Einzelbilder mit dem Objektiv und der eingestellten Blende verwenden.

Beim HDR erstellen werden diese Farbsäume logischerweise auch verstärkt. Wenn also welche dadurch sichtbar werden, musst Du noch genauer an der Korrekturwerten im RAW-Konverter drehen.

Dass das am Monitor liegt kann ich mir nicht vorstellen. Bei 200% siehst Du doch eh schon alles. Vermutlich ist aber 100% besser zur Beurteilung.

Die unterbelichteten Bilder werden einfach wie alle anderen korrigiert. Da brauchst Du Dir nicht die Augen verrenken.

Viel Erfolg

Richard

19

Donnerstag, 10. März 2011, 11:33

Ich behaupte, das geht aufgrund der zentrischen Charakteristik der CAs überhaupt nicht!

Keine Frage, dass ein Programm im gestitchten Bild Farbkreise verschieben kann, und dass damit genau eine Stelle im Bild richtig getrimmt werden kann. Der Preis dafür ist, dass alle anderen Bereiche des Bildes kaputtgerechnet werden. Das kann doch nicht der Sinn sein! Ich bleibe dabei: CAs kann man nur im unbeschnittenen Einzelbild zurückrechnen.

Hallo, pano-toffel, bevor diese Diskussion hier weiter ausufert, einige Klarstellungen:

1.) Völlig richtig ist: Chromatische Abberationen sind GRUNDSÄTZLICH am Einzelbild im RAW-Converter vorzunehmen!!!
2.) mo syslak hat eben dies offensichtlich nicht gemacht, und dann würde ich so vorgehen, wie ich es beschrieben habe. Du hast völlig recht damit, dass man dieses nicht gleichmässig auf das ganze Bild anwenden kann, und dann wird es eben hakelig. Also hatte ich folgende Vorgehensweise im Kopf:
a) Ich habe ein fertiges Pano als Bilddatei (Vers.1)-dieses lade ich nochx in Lightroom und korrigiere hier die SA an einer prominenten Stelle (und vergesse hier den Rest des Bildes)
b) Bild entwickeln und dieses neue Bild als Ebene in der Originaldatei in PS darüber legen
c) dann diese vermeintlich korrigierte Ebene in PS über "Ebene" - "Ebenenmaske" - "Alle ausblenden" eben ausblenden
d) dann mit einem brush (S/W-Farbeinstellung) DIE EINE KORRIGIERTE STELLE über Ebenenmaske wieder hereinarbeiten

Da die zweite, "gemogelte" Korrektur sich nur auf eine Bildstelle bezieht wie du richtig bemerkt hast, muss man dann bei Bedarf eben diesen Vorgang mehrmals wiederholen
und im RAW Konverter dieses Mal andere Bildbereiche korrigieren.

Farbsäume könnte man zusätzlich noch im fertigen Pano dadurch korrigieren, dass man eine zweite Ebene macht, den brush in PS nimmt, diesen auf "Farbe" stellt, als Hinter- und Vordergrundfarbe
Schwarz und Weiss nimmt und dann mit einer dünnen Pinselspitze bei Deckkraft zwischen 35 und 70 % die Farbsäume eliminiert. (Dieses funktioniert ja auch beim Moiree-Effekt z.B. in Bekleidungen)

Grundsätzlich zu deiner Antwort: Ich bin absolut neu hier und in der Panorama-Fotografie erst seit ca. 8 Wochen unterwegs, erhebe also bestimmt nicht den Anspruch, z.B für das stitching
oder ähnliche Produktionen Antworten geben zu können.
ABER: hier hat ein Mitglied nach Abhilfe bei einem rein fotografischen Problem gefragt und ich habe versucht, aus meiner Erfahrung bei der reinen Bildbearbeitung hier eine
kleine Hilfestellung zu geben.
Das muss nicht der Weisheit letzter Schluss sein aber ich dachte, dass man ohne hier emotional angegangen zu werden sich offen in diesem Forum austauschen könnte.
Das ist nicht die bessere, sondern die einzige Lösung.

Ich kann es nicht leiden, wenn eine These aufgestellt wird, die nicht möglich ist, diese von jemand anderem durch eine verwaschene Ausdrucksweise auch noch bestätigt wird, und nach einer Erklärung, warum sie nicht funktioniert, durch eine Larifari-Aussage ein wenig relativiert wird, anstatt klar zu sagen, dass die Idee vollkommener Murks war.

Ach, was red ich mir den Mund fusselig, ich bin hier raus.

Also, ich bin ausgebildeter Fotografenmeister, würde aber NICHT von mir behauptetn, die EINZIGE Lösung zu haben.
Wer bist du, dass du entscheidest, was möglich ist und was nicht - hast du meine Methode an seinen Bildern ausprobiert???
Wenn du schlechte Nerven hast, dann geh doch neue Mitglieder in einem (hoffentlich rationalen, unemotionalen) Fachforum nicht so an,
ich dachte man geht hier zumindest respektvoll mit den Denkanstössen anderer Mitglieder um.

Gute Bessserung!
Nikon D300, Nikkor 10,5mm, MK Panohead III, LR 4.3, PS 06, PTGui, Pano2VR

20

Donnerstag, 10. März 2011, 12:55

Hallo øchze,

vielen Dank für Deinen Roman. Ich habe ihn mit Interesse zur Kenntnis genommen.
Gruß vom pano-toffel

Ähnliche Themen