Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

in-the-web

Fortgeschrittener

  • »in-the-web« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Wohnort: Schönwald

Beruf: Mediengestalter

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 27. August 2008, 18:50

Gibt es ein Programm zum Ausrechnen der Bilderanzahl um den kompletten Dynamikunfang abzudecken

Hallo liebe Comunity,

ich möchte mich gerne mal an ein HDR Panorama wagen, aber ich habe noch ein paar Frage und hoffe, dass sie mir jemand beantworten kann.

1. Ich möchte gerne ein Innenpanorama machen, in dem sich viele Fenster befinden. Dadurch ist ja der Dynamikumfang recht gross. Jetzt frag ich mich nur, wie ich es ausrechnen muss, um die Anzahl der Belichtungen zu ermitteln, die ich benötige, um den kompletten Dynamikumfang abzudecken? Gibt es da vielleicht ein Programm in dem ich beispielsweise die kürzeste und die längste Belichtungszeit angebe und die Blendenabstufungen der Belichtungsreihe z.B. +-2 EV und mir dann angezeigt wird, wieviel Bilder ich machen muss? Oder kann mir jemand mal die genaue vorgehensweise erklären, wie ich da vorgehen muss? Wie macht ihr denn das?

2. Da ich im Manuellen Modus fotografiere, muss ich ja einen mittleren Belichtungswert finden, von dem ich eine Belichtungsreihe mit z.B. 5 Bilder +-2 EV mache. Aber wie finde ich diese Zeit raus? Messe ich da auch die hellste und die  dunkelste Stelle und rechne irgendwie ein Mittelwert aus? Beispiel: Dunkelste Stelle 2s, Hellste Stelle 1/1000s und daraus dann ein Mittelwert errechnen. Oder einfach einen mittleren Bereich im Raum anmessen und den Wert als Durchschnitt nehmen.

3. Wie hoch sollte denn der Cam auf dem Stativ sein für ein Panorama. Ich habe sie auf Augenhöhe, aber da ich sehr klein bin ist das ca 1,5 Meter. Sollte die Kamera höher?

Ich hoffe ich habe mich einigermassen verständlich ausgedrückt und es kann jemand Licht ins Dunkle bringen.

Vielen Dank schonmal.

Liebe Grüsse Martin

2

Mittwoch, 27. August 2008, 19:47

Hallo Martin,

wenn du dich mit einem Buch beschätigen möchtest habe ich einen Tipp für Dich:

Das_HDRI-Handbuch

Kann ich nur empfehlen, im diesem Buch wird wirklich alles bestens erklärt.

Gruß
Tobais

in-the-web

Fortgeschrittener

  • »in-the-web« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Wohnort: Schönwald

Beruf: Mediengestalter

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. August 2008, 16:31

Hallo vollmtbi,

danke erstmal für den Tipp! Ich habe schon ein HDR Buch, nämlich Das Praxisbuch HDR-Fotografie, aber da wird alles immer nur so grob angerissen und am ende weiss man nicht mehr als vorher. Ich habe echt Angst ich kaufe mir wieder das Buch und es ist wieder nur so allgemeinwissen, welches ich selber schon habe.

Ich hoffe hier im Forum kann mir doch noch ein paar meiner Fragen beantwortet werden....

Lievbe Grüße Martin

4

Montag, 1. September 2008, 00:32

.... Das Praxisbuch HDR-Fotografie, aber da wird alles immer nur so grob angerissen und am ende weiss man nicht mehr als vorher...


Ist es im Kapitel 2.6 nicht beschrieben und ist es wirklich so grob angerissen?

5

Montag, 1. September 2008, 03:32

HDR:
Was spricht dagegen, wenn Du es selbst ausprobierst? Das ist tausendmal besser als jedes Buch.
Belichtungsreihen kosten doch nix, und wie es geht, hast Du in Deinem ersten Beitrag schon beschrieben.

Stativhöhe:
Dafür gibt es keine Regel. Im allgemeinen wirken Panos aus größerer Höhe meist interessanter als solche auf Augenhöhe. Du brauchst doch nicht durch den Sucher zu schauen!?
Gruß vom pano-toffel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pano-toffel« (1. September 2008, 03:38)


6

Montag, 1. September 2008, 04:17

RE: Gibt es ein Programm zum Ausrechnen der Bilderanzahl um den kompletten Dynamikunfang abzudecken

...ich möchte mich gerne mal an ein HDR Panorama wagen.....
Jetzt frag ich mich nur, wie ich es ausrechnen muss, um die Anzahl der Belichtungen zu ermitteln, die ich benötige, um den kompletten Dynamikumfang abzudecken?

Hallo Martin,
ein Prog welches dir diese Arbeit abnimmt ist mir nicht bekannt.
Mit ein wenig fotografischem Grundwissen (davon gehe ich bei dir aus) kannst den "Dynamikumfang" einer Szene ja selbst ermitteln.
Du liegst mit deiner Idee (hellste und dunkelste Stelle messen -> Mittelwert) schon richtig.
Messe dazu, am besten mit Spotmessung, den jeweils hellsten und dunkelsten Bereich der Szene, welche noch Zeichnung haben sollte.
Das ergibt den Dynamikumfang, welcher z.B. bei Fensterszenen meist viel größer ist, als man annimmt.
Auch wird die Bracketing-Funktion der Kamera das meist nicht abdecken, selbst wenn man 2er-Blenden-Abstufungen wählen kann (z.B. -4, -2, 0.+2, +4).
Du kannst nun entweder aus den gemessenen Daten einen Mittelwert nehmen (für die "Nuller-Stellung") und entsprechend Aufwandsbereitschaft bzw. Kameravermögen mit Belichtungsstufen nach oben und unten ergänzen.
Das ist aber ein recht "technisches" Vorgehen. Du wirst aus o. beschriebenen Gründen ja (wahrscheinlich) nie den gesamten Dynamikbereich abdecken können.
Ich halte es daher für praktischer, einen bildwichtigen "mittleren" Bereich für die Nullstellung auszumessen.
Vorher die hellste und dunkelste Stelle zu messen kann dennoch sehr nützlich sein, weil man dann besser ein Gefühl dafür bekommt, zu welcher "Belichtungstufe" der motiv-wichtige Teil denn überhaupt gehört.
Wenn die Kamera das anbietet, könnte es u.U. sinnvoller sein, keine "symetrische" Abstufung (-2 , 0, +2) zu wählen, sondern "asymetrisch", also z.B. stufenweise abzublenden (0, -1, -2, -3, -4), um neben dem Hauptmotiv z.B. die Außensicht durch Fenster noch einigermaßen einzufangen.
Du siehst, es gibt kein "Rezept für alle Fälle" und manchmal, wenn ich richtig danneben lag, wünschte ich mir, irgendwann mal ein Fotografenausbildung gemacht zu haben (bin da nämlich eher Multidilletant).

Wie hoch sollte denn der Cam auf dem Stativ sein für ein Panorama. Ich habe sie auf Augenhöhe, aber da ich sehr klein bin ist das ca 1,5 Meter. Sollte die Kamera höher?

Auch das lässt sich m. E. nicht so einfach sagen.
Bei Aufnahmen mit Menschen als dominierendem Bildteil ist eine durchschnittliche Kopf- bzw. Augenhöhe (der abgebildeten) wohl sinnvoll.
Oft ist aber die Aufnahmehöhe im späteren Pano gar nicht richtig abzuschätzen, weil Vergleichsobjekte in der Nähe fehlen.
Abgesehen von gewollt ungewöhnlichen Blickwinkeln (Hochstativ, Boden, Tisch)
halte ich für ein Kugelpano und übliche Motive eigentlich alles zwischen 1,20 und 1,80 für völlig ok.

Saludos,
Klaus
www.panocanarias.com::: Galeria Arte y Diseño - Garachico, Tenerife
Fuji S5 Pro - Sigma 8/3.5 - Nikkor 10.5 - Nikkor AiS 20/2.8 - Manfrotto 303SPH - NN5 - Agnos Ring - Gitzo LVL - Berlebach 3042 - Q-Top Adapt. - WIN XP - PTGui

7

Montag, 1. September 2008, 09:43

Da hilft Dir nur ein Spotmeter zum Ausmessen des Motivkontrasts und eine schnelle Skizze der Aufnahmeszene mit den entsprechenden Messwerten.
Die digitale Umsetzung ist ein anderes Kapitel, das wäre dann sozusagen ein digitales HDR Zonensystem.

HDR, the Zone System, and More: A Tutorial
http://www.flickr.com/photos/misterken/s…57603922211841/

Gossen hat dazu noch einen Uraltartikel von 1988 im Web: http://www.gossen-photo.de/pdf/ba_spotma…nensystem_d.pdf
Den Gossen Spotmaster kann ich dazu nur empfehlen, ein prima Belichtungs- und Blitzbelichtungsmesser. Meiner hat jetzt 20 Jahre auf dem Buckel und funktioniert immer noch hervorragend.

PS. Gruß vom Fotografenmeister


8

Montag, 1. September 2008, 17:55

Ich kann Liguria 360 nur zustimmen.
Manuelle Belichtungsmessung ist IMHO den eingebauten Belichtungsmessern überlegen.

Ich selber nutze den Gossens Variosix F2, der zusätzlich zu den üblichen Messarten noch die Kontrastmessung inne hat.
Gerde beim Thema HDR hilft diese Art der Messung ungemein.

Gruß
Ralf
... rettet den Plural von Panorama > Panoramen

panoramen-360.de

in-the-web

Fortgeschrittener

  • »in-the-web« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 56

Wohnort: Schönwald

Beruf: Mediengestalter

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 4. September 2008, 00:12

Ich möchte mich vielmals bei euch für die rege Beteiligung bedanken. Ich habe inzwischen herausgefunden wie ich den Dynamikumfang einigermassen in den Griff bekomme und habe mein erstes HDR Pano erstellt. Das Ergebnis ist aber für mich total unbefriedigend. An der ganzen Fensterfront sehen die Farben so Milchig aus. Des weiteren ist mir aufgefallen, dass der Vordergrund(z.B. Stühle, Uhr etc.) unscharf sind obwohl die einzelnen Bilder alle scharf sind. auf www.gasthaus-bad.de/bad.swf könnt Ihr euch mal das Pano ansehen. Ich finde mein Aussen-Panorama ohne HDR ehrlich gesagt besser, als mein HDR Werk. Zu sehen auf www.in-the-web.de/brend-panorama.swf.

Ich will mal meinen Workflow schildern:

Zuerst habe ich 5 manuelle Belichtungsreihen gemacht mit ner Eos 400D in verbindung mit Notebook und DSLR Remote Pro. Habe die Mittlere Belichtungszeit eingestellt und bin nochmal zwei Blenden runtergegangen weil das DSLR Remote Pro immer die zweite Aufnahme als richtig Belichtetes Bild nimmt, das erste Doppelt belichtet und dann immer 2 Blenden abdunkelt. Aber Leider sind da eben auch viele Bilder dabei die dann nur noch schwarz sind und deshalb geh ich nochmal zwei Blenden vom Mittelwert nach unten. Aber an der Technik muss ich noch feilen.

Dann habe ich alle Bilder in Photomatrix geladen und als HDR Exportiert. Die HDR Dateien habe ich in Realviz Stitcher geladen und das Pano gestitcht. Danach habe ich das Pano als Kugel in HDR rausrendern lassen. In Photomatrix dem Pano einem Tonemapping unterzogen und als 16 Bit Tif gespeichert. Die Bilder dann in Pano2QTVR geladen und als Würfel Konvertiert. Die Würfel in Photoshop Retuschiert, geschärft und als JPG gespeichert. In Pano2QTVR das Panorama als Flash ausgeben lassen.

Ist dieser Workflow so ok?

ein paar Fragen bleiben allerdings:

Wenn ich mein Panorama Stitche soll ich es dann in der vollen Auflösung und grösse Rendern und zum Schluss in Photoshop die Datei verkleinern  oder schon im Stitcher Programm!

Wie gross macht ihr so durchschnittlich eure Panos und welche Dateigrösse ist bei euch noch akzeptabel. Da bin ich mir ziemlich unsicher.

Welche Überblendungsmethode nehmt ihr als Bein Stitcher: Intilligent, Verzerren oder Überblenden.

Mit welchem Algo lass ihr euer Pano Rendern? Reicht der Mitchell schon aus?

Trotz anwählen des Hakens 360 Grad bei Photomatrix waren die Enden des Panoramas unterschiedlich hell und ich musste sie mit Photoshop angleichen. Gibts für solche Fälle auch ein Belichtungstool oder etwas ähnliches?

Fragen über Fragen :-)

Ich werde auf jeden Fall weiter Probieren und meine Experimente hier online stellen wenn Ihr das wollt.

Vielen Dank nochmals für eure Hilfe!

Liebe Grüsse Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »in-the-web« (4. September 2008, 01:26)


10

Donnerstag, 4. September 2008, 09:15

Hallo Martin,

die Gaststätte sieht nicht nur milchig aus, sie ist mir auch zu dunkel. Kann es sein, dass beim HDR zusammenrechnen schon die Unschärfe entstanden ist? Lagen die Bilder nicht pixelgenau übereinander? Hilfreich ist zuerst ein stabiles Stativ, damit die Kamera sich beim Verstellen der Belichtungszeiten nicht verschieben kann. Noch besser ist natürlich, wenn die Belichtungsreihen berührungslos eingestellt und ausgelöst werden. Trotzdem darf man die Bilder nicht "blind" übereinanderlegen, sondern muss die Lage pixelgenau prüfen.

Wie machst Du die Belichtungsreihen? Nur die Belichtungszeit darf verändert werden. Eine Veränderung der Blende bringt unterschiedliche Schärfentiefen mit, und verwäscht den Bildeindruck. Auch der Fokus muss auf manuell stehen. Trotz identischer Kamerastellung könnte der Autofokus eine kleine Verstellung vornehmen, die man e im Ergebnis natürlich sieht.

Ich würde versuchen, das fertige Pano als Equirectangular-Bild etwas aufzuhellen, den Kontrast zu erhöhen und ein wenig nachzuschärfen. Davon erwarte ich nicht das Superergebnis, aber eines das man besser zeigen kann.

Außenaufnahme: Die Bäume rechts neben dem Haus sind als Mehrfachbilder zu sehen. Wegen der unterschiedlichen Höhen sieht das nicht nach Windbewegung aus, sondern nach einem Stitchingfehler. Wahrscheinlich hat sich die Kontrollpunkt-Automatik an den Wolken festgehalten. Die sind aber in der Zwischenzeit weitergezogen. Da ist Handarbeit angesagt. Entweder manuelle CPs an den Baumwipfeln setzen, oder schlecht überlappende Bildteile ausblenden. In den Bäumen links vom Haus sieht man auch deutlich eine lange unscharfe Nahtstelle. Wenn Wind im Spiel war, lässt sich sowas schwer beheben. Die unscharfen Nähte sieht man auch in der Wiese. Das könnte usauber gestitcht sein, oder Du hast den Nodalpunktadapter nicht korrekt eingestellt. Vielleicht ist auch nur das Nadirbild etwas verschoben?

Und ein Tipp: Du solltest unbedingt mal Deinen Sensor reinigen, damit die vielen deutlichen Flecken im Himmelsblau verschwinden. Du könntest sie auch wegstempeln, aber das lohnt sich bei diesem Pano nur für Übungszwecke.
Gruß vom pano-toffel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »pano-toffel« (4. September 2008, 09:27)