Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 23. April 2008, 07:06

Wie fangt ihr den Ton ein ?

Hallo zusammen,

bin noch ziemlich frisch im "Panografieren" und wollte mal eine Frage Abseits des Bildes stellen.

Als ich letztens ein Panorama fotografierte, gefiel mir der akustische Hintergrund extrem gut und ich habe versucht mit meinem MP3-Player das Vogelgezwitscher aufzunehmen. Leider konnte man nachher nur Rauschen hören. Das Mikrofon scheint dafür einfach zu schwach zu sein.
Auch Folgeversuche mit den Playern meiner Kinder funktionierten nicht.
Mich würde interessieren, mit welchen Geräten ihr Erfahrungen gesammelt habt und was ihr empfehlen könnt.

Gruß aus Hessen

Wolfgang
Grüße aus dem Schelderwald


Wolfgang

--------------------------------
Eos 400d, Kit-Objektiv 18-55, Peleng 8mm Fischauge, Giottos 3-Bein, Giottos 1-Bein, Nodalpunktadapter Pano-Maxx (neu 21.10.08), NP-Adapterring für Peleng Eigenbau

2

Mittwoch, 23. April 2008, 07:40

Es kommt drauf an wie hoch Deine Ansprüche sind und was Du investieren willst.
Günstig und qualitativ gut ist der Zoom H2. Ich benutze zur Zeit die Soundman OKM-Mikrofone und den Soundman-Recorder DR2. Ein Hörbeispiel gibt es auf meiner Homepage unter Audio>Hörproben. Ganz unten gibt es eine "xyz_demo. Im Übrigen sind alle mit digital gekennzeichneten Proben mit den OKMs gemacht, allerdings noch auf Minidisk.

Viele Grüße
Fritz

Der Beitrag von »EmEss« (Mittwoch, 23. April 2008, 07:41) wurde vom Autor selbst gelöscht (Mittwoch, 11. April 2012, 20:34).

4

Mittwoch, 23. April 2008, 08:35

Danke für die schnellen Antworten.

> Fritz

Du hast schon richtig erkannt, dass ich keine professionellen Aufnahmen machen will. Deshalb sollte ein Recorder auch kein Vermögen kosten.
Auf deiner Homepage habe ich schon vile gelesen und auch die Demos gehört. Das hört sich wirklich klassen. Danke für die Hinweise.

> Martin

Neben den Konserven wäre es bei besonderen Anlässen eben auch schön den Originalton zu hören. Das von dir beschriebene Micro sieht echt gut aus. Hast du auch den Konverter oder kannst du das Micro direkt an deinen Minidiscrecorder anschließen ?

Gruß
Wolfgang
Grüße aus dem Schelderwald


Wolfgang

--------------------------------
Eos 400d, Kit-Objektiv 18-55, Peleng 8mm Fischauge, Giottos 3-Bein, Giottos 1-Bein, Nodalpunktadapter Pano-Maxx (neu 21.10.08), NP-Adapterring für Peleng Eigenbau

5

Mittwoch, 23. April 2008, 08:38

Für viele Situationen kann man zur Not auch auf fertige Samples ausweichen.
Neben unmengen an Sample-CDs gibt es im Netz auch Angebote zu kostenfreien Sample-Downloads.

Wenn man die Sounds künstlich erzeugen will gibt es noch ein neues, geniales Tool namens Speakerphone.
Dazu einfach mal die Seite anschauen: http://www.audioease.com/Pages/Speakerph…eakerphone.html
Damit kann man sich quasi seine Klangkulisse nach Wunsch zusammenstellen.
Klasse gemacht,kostet allerdings auch eine Kleinigkeit... ;-)

Die OKM-Mikros sind absolut klasse und auf jeden Fall ein guter Tip.
Letztendlich ist es aber auch eine Frage, was man investieren will.

Mobile Recorder bekommst du ab 99.- EUR. Musikkrams bestelle ich u.a. auch bei thomann.
Dort gibt es aktuell ein Set mit einem Recorder, einer 2GB SD-Karte und Stereo Ansteckmikrofon für 109.- EUR.
Ein Stereo Kondensator Mikro ist eingebaut, für das beiligende Mikro oder Gitarren- /Linesignale gibt es nochmal
 2x 6,3mm Klinke Eingänge. (L+R). Vielleicht ist das was für dich (Artikel 205954)?


Der Beitrag von »EmEss« (Mittwoch, 23. April 2008, 09:17) wurde vom Autor selbst gelöscht (Mittwoch, 11. April 2012, 20:34).

7

Mittwoch, 23. April 2008, 11:04

Danke für die Hinweise, ich werde mich mal weiter informieren, wie viel Spaß ich mit dem Ton haben will.
Vielleicht muss ich dann doch etwas mehr investieren.

Wolfgang
Grüße aus dem Schelderwald


Wolfgang

--------------------------------
Eos 400d, Kit-Objektiv 18-55, Peleng 8mm Fischauge, Giottos 3-Bein, Giottos 1-Bein, Nodalpunktadapter Pano-Maxx (neu 21.10.08), NP-Adapterring für Peleng Eigenbau

8

Mittwoch, 23. April 2008, 11:35

Hallo Wolfgang,
bin schon länger auf der Suche nach dem passenden Audio-Recorder.
Der Zoom H2 ist auch zur Zeit mein Favorit, welcher es jetzt wohl dann auch endlich sein wird.
Alle bisherigen Panorama-Tonmitschnitte habe ich nur mit einem kleinen sehr günstigen MP3-Stick und der Diktierfunktion aufgenommen...
Beispiel 1 , Beispiel 2

Aber Martin hat völlig recht, das Thema Audio ist ein eigenständiger Bereich und ehe man sich versieht,
nimmt dieser nicht weniger Zeit in Anspruch, wie das eigentliche Fotografieren auch ...

Gruß Bernd

9

Mittwoch, 23. April 2008, 11:52

Bei mir ist der Olympus Digital Voice Recorder WS-200S mit externem Mikro im Einsatz. Funktioniert wie ein USB-Stick. Sehr klein, die Qualität ist mittelprächtig.
Nachfolger: http://www.audiotranskription.de/deutsch…pus-ws210s.html

10

Mittwoch, 23. April 2008, 23:54

Super Thema!!

Die Frage der Tonaufnahme hab ich mir auch schon seit einigen Wochen gestellt.
Ich hab gerade vor 2 Minuten dem Zoom H-2 mein Vertrauen geschenkt und es bei Thomann bestellt.

Thomann ist eh ein geiler Laden, der nicht nur günstig auf die Kanaren liefert sonder auch noch die Deutsche Mehrwertsteuer vom Preis abzieht, und ich das Teil dann auch gleich dazu gebrauchen kann um unsere Gigs mit zu schneiden, war es bestimmt ein guter Kauf.

 


11

Donnerstag, 24. April 2008, 07:31

Bin zwar immer zu spät, aber das Zoom H2 ist eine gute Wahl. Ich nehme es für diverse Tonaufnahmen (Musik, Geräusch draussen).

Flo

12

Donnerstag, 24. April 2008, 08:14

> Bernd > Flo

Habe mir das Zoom H-2 mal im angesehen und ich muss sagen, das macht wirklich einen guten Eindruck. Ich denke mir, dass es auch hier so wie immer ist, lieber etwas länger sparen und dann was "Richtiges" kaufen, als mehrfach in Billiglösungen zu investieren. Und 199,- Euronen sind ja auch noch zu schaffen. Meint ihr das eingebaute Mikrofon reicht aus, oder muss man sich noch eines zukaufen. Z.B. den Ohrwurm


Wolfgang
Grüße aus dem Schelderwald


Wolfgang

--------------------------------
Eos 400d, Kit-Objektiv 18-55, Peleng 8mm Fischauge, Giottos 3-Bein, Giottos 1-Bein, Nodalpunktadapter Pano-Maxx (neu 21.10.08), NP-Adapterring für Peleng Eigenbau

soulbrother

Mega-User

Beiträge: 873

Wohnort: München

Beruf: Werbe- und Panoramafotograf, Fototrainer

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 24. April 2008, 08:32

Ich bin auch schon fast am Bestellen des Zoom H2, liest sich alles recht gut...
Habe bisher zwar noch kein Pano mit Ton unterlegt, wird aber sicher bald begonnen.

Mit Tonaufnahmen habe ich von gaaaanz früher etwas Erfahrungen, da gabs aber noch kein Digital....ich sag nur Magnetband und Revox bzw Akai (zuhause).

Aber ich weiss sehr wohl um die teilweise extremen Unterschiede bei den Micros, da die wichtigsten Punkte ( neben einem guten Frequenzgang und kleinem Klirrfaktor):
- Übersteuerungsfestigkeit "Headroom"
- Rauschen bei extrem kleinen Pegeln, dies natürlich immer in verbindung mit dem (Vor-)Verstärker


und deshalb meine Fragen an die, die den H2 schon im Einsatz haben:

wenn die Mikroempfindlichkeit auf max steht ( +27dB), wie ist dann - bei sehr leisen Geräuschen - die anschliessende Wiedergabe dieser Aufnahme:
- praktisch rauschfrei, oder
- seeeehr wenig rauschen zu hören, oder
- deutliches Rauschen ?

- ist ein auffälliges "Pumpen" des Rauschen zu hören, wird es also je nach vorangegangenem Klang ( der dann plötzlich weg ist, z.B. ein Schlag einer Trommel) erst langsam unterdrückt ?
- gibt es sonst Auffälligkeiten bei besonders lauten (Konzert, nahe der PA - oder sehr leisen Quellen, Blätterrauschen im Wald).

Bitte teilt Eure Erfahrungen, besonders die, in "extremen" Klang und Lautstärkebereichen,
Vielen Dank !

soulbrother

Mega-User

Beiträge: 873

Wohnort: München

Beruf: Werbe- und Panoramafotograf, Fototrainer

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 24. April 2008, 08:35

> Bernd > Flo
Habe mir das Zoom H-2 mal im angesehen und ich muss sagen, das macht wirklich einen guten Eindruck. Ich denke mir, dass es auch hier so wie immer ist, lieber etwas länger sparen und dann was "Richtiges" kaufen, als mehrfach in Billiglösungen zu investieren. Und 199,- Euronen sind ja auch noch zu schaffen. Meint ihr das eingebaute Mikrofon reicht aus, oder muss man sich noch eines zukaufen. Z.B. den Ohrwurm

Wolfgang


Was ich in einem Test im netz gelesen habe, war sinngemäss:
Die eingebauten Mikros sind sehr gut, aber ext. werden nicht so gut eingeschleusst, d.h. wohl es rentiert sich nicht bei dem Gerät super gute ext. Mikros zu verwenden, wenn die internen letztendlich die bessere Aufnahme bieten.
wie gesagt, nur irgendwo gelesen...besitze das Gerät NOCH nicht, ist aber schon fast entschieden ;-)

edit, der link zu den Beitrag:
http://www.audiotranskription.de/deutsch…y-recorder.html

Zitat:
Mit dem Zoom H2 ist ehrlich gesagt auch ein  externes Mikrofon überflüssig, es sei denn man will direkt am Kragen ansetzen (Lavaliermikro). Am EXT MIC IN können allgemeinen  gebräuchliche Kondensator- Mini-Stereo Mics über 3,5" Stereoklinke angeschlossen werden. Es wird auch plug-in power unterstützt.. Allerdings gelingen über den externen Mikrofonanschluss leider KEINE rauschfreien Aufnahmen. 

15

Donnerstag, 24. April 2008, 16:38

Herzlichen Dank für den Link Soulbrother,

das steigert meine Vorfreude gleich noch mal um das doppelte :))) und auf die Kanaren kostet der kleine Freund (exklusive Versand von 20€) nur noch 159.48 € bei meinem Lieblingshop.

 

 

 


16

Donnerstag, 24. April 2008, 17:54

Ich habe das H2 auch mit externen Mikrofonen (Sennheiser Richtmikrofon) betrieben, die Ergebnisse sind sehr gut. Das Gerät hat sogar eine Spannungseinspeisung, sodass man Mikros mit Phantomspeisung benutzen kann.
Wirklich gut Ergebnisse bekommt man, wenn man im WAV Format aufnimmt. Das Umwandeln in mp3 sollte man lieber später zu Hause machen.

Alleine der Stecker ist eben nur eine kleine Klinke, beim H4 sind es eben professionelle XLR Steckverbindungen. Das hat mich bisher nicht gestört.
Den Test zum H4 findet ihr hier.

Flo

17

Sonntag, 4. Mai 2008, 15:05

Ich bin begeistert!!!

So, gestern ist mein H2 angekommen, genau pünktlich um erste Versuche bei unserem Gigs gestern Abend zu machen. Hat jetzt zwar nichts mit Panoramen zu tun, aber ich bin wirklich von den Socken!!!

Die Qualität der Aufnahme ist einfach gigantisch. Kein Rauschen oder sonstige, vom Gerät verursachte Geräusche zu hören. Hab das H2 auf MP3 eingestellt und in die hinterste Ecke vom Jazzclub auf einen Mikroständer geklemmt und einfach laufen lassen (genialer Griff für diesen Zweck liegt dabei!) .
3.5 Stunden Aufnahme ohne Unterbrechung = 152 MB.

Meiner Ansicht nach könnte das Gehäuse ruhig etwas "schwerer" sein, aber das würde den Preis bestimmt gleich um 100€ in die Höhe schrauben. Die Qualität der Aufnahme ist jedenfalls gigantisch und ich freu mich auf die ersten Live-Sound-Panos.


soulbrother

Mega-User

Beiträge: 873

Wohnort: München

Beruf: Werbe- und Panoramafotograf, Fototrainer

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 4. Mai 2008, 18:26

Freit mich für Dich ( und in etwa 1-2 Monaten dann auch für mich, dann sollte ich wieder flüssig sein dafür),
lass dann was hören !

und gib Mal Bescheid ob die Kiste auch gut mit Akkus funzt,

VIEL SPASS BEIM TON !!

19

Samstag, 10. Mai 2008, 21:34

zoom-Manko

Kleine Warnung zum ZoomH2: Der beigefügte Mikrofonhandgriff, der das ganze Teil zu einem idealen Interview-Mikro macht, ist ziemlich nachlässig konstruiert. Der Griff ist nicht aus einem Guß, sondern schließt mit einer kleinen Scheibe mit dem Gewindestück ab. Diese Scheibe ist bei minimaler Kontaktfläche nur eingeklebt und hat sich bei mir gelöst. Ich hatte Glück, dass nur der Griff und nicht das Gerät auf den Boden fiel.

Michael
http://www.premiumpano.de
 
Unterstützerlink für eine andere Weltsicht: http://www.worldmapper.org/
Heiteres Augenöffnen für die deutsche Medienlandschaft oder: was man mit Bild und Text nicht alles anstellen kann http://www.bildblog.de/

20

Sonntag, 11. Mai 2008, 13:28

Ups, gut zu wissen!!

Danke für den Hinweis!
Wäre echt schade, wenn das gute Teilchen auf den Boden knallen würde. Das H2 macht -leider- nicht den Eindruck, als wenn es einen Sturz aus 1.5 Metern auf einen Fliesenboden überleben würde.