Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 20. März 2019, 11:13

Erstes Panorama - was kann ich verbessern?

Hallo zusammen,

seit geraumer Zeit schaue ich mir 360° Panoramen an und bin noch immer davon fasziniert.

Ich habe vor einiger Zeit einen NPA erstanden, und nun mein erstes Panorama fotografiert. Das Ergebnis seht Ihr hier.

Das Panorama ist mit dieser Kamera und diesem Objektiv mit der kleinsten Brennweite 9mm entstanden.

Einige Bilder sind unscharf. Ich denke die sind verwackelt, weil ich die Bilder einfach zu hastig gemacht habe.

Als ich das Panorama zum ersten Mal gesehen habe, habe ich mich über mich selbst gewundert, das ich so etwas überhaupt fertiggebracht habe...


Meine Frage an euch ist nun, was kann ich noch verbessern? Ich habe schon an HDR gedacht, habe mich mit HDR-Fotografie bisher noch gar nicht befasst, da ich das Hobby Fotografieren erst langsam erkunde...


Auch bin ich aus den Rechnern zur Bildanzahl im Internet nicht richtig schlau geworden. Daher habe ich unglaubliche 56 Bilder gemacht (20° Winkel =18 Bilder bei +45°, 0° und -45° + Nadir & Zenit) um auf Nummer sicher zu gehen.

Könnt Ihr mir sagen wie viele Bilder in meiner Kamera/Objektiv-Kombination ausreichen um ein Panorama machen zu können? Ich arbeite mit PTGUI.


Ich hoffe das war nicht alles zu viel auf Einmal und freue mich auf eure Rückmeldung und konstruktive Kritik.


Vielen Dank und Grüße


fap

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fap« (23. März 2019, 21:14)


2

Mittwoch, 20. März 2019, 12:41

Für ein Erstlingswerk ist das ja schon ziemlich perfekt.
Die unscharfen Stellen sehen wie Fehlfokus aus. Hast du Autofokus verwendet?
Dein Aufnahmemuster kannst du signifikant vereinfachen.
Probier mal mit 8 Aufnahmen bei 0° Neigung und jeweils 6 Aufnahmen bei +/- 60° Neigung.
Vergiß HDR, das wird von den meisten überbewertet und bringt gerade am Anfang mehr Probleme als Nutzen.
Damit kannst du später immer noch arbeiten.

3

Mittwoch, 20. März 2019, 13:04

@Jürgen Schrader: Vielen Dank für deine schnelle Antwort und die Tipps.



Ich hatte eigentlich den Autofokus ausgeschaltet und manuell auf den Bereich des Rollladens links neben der großen schwarzen Doppeltür fokussiert. Wenn man sich nach der Ausgangsansicht um ca. 180° dreht und sich dann die vertikale Aufhängung für die Schiene (zum Abteilen der Halle mit einem Vorhang) ansieht, würde ich auf Verwackelt tippen. Aber ich werde mir das Thema Fokus nochmal genauer ansehen.



Manuell eingestellt war glaube ich Blende 5,6 iso200 und Belichtung 1 Sek.



Leider kann ich erst frühestens Freitag wieder in die Halle um es nochmal zu probieren, bis dahin übe ich weiter im Wohnzimmer... ^^





Nochmal vielen Dank und viele Grüße



fap

4

Mittwoch, 20. März 2019, 13:23

Ja, da ist einiges unscharf.
Manches kann auch daher kommen, daß zu viele überlappende Bildbereiche drin sind.
Schmeiß mal alle Bilder raus die überflüssig sind.
Und ganz wichtig im Schützenhaus: Der Vogel muß scharf sein ^^.

Wo du übst ist egal. Wohnzimmer ist sogar besser, weil schwieriger.
Andere fangen mit Krichen an.

5

Mittwoch, 20. März 2019, 22:24

@ Jürgen Schrader: Nochmal vielen Dank für dein Feedback!
Ich habe mir die Ausgangsbilder angesehen, und da sind schon einige unscharfe (verwackelt) dabei...

Ich werde auf jeden Fall weiter mit der empfohlenen Bildanzahl Üben und mich mit Fragen vertrauensvoll an euch wenden... 8|
Viele Grüße
fap

Tom58

Super-User

Beiträge: 233

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

6

Freitag, 22. März 2019, 12:53

Sehr beeindruckend. Wenn ich da an meine ersten Panos denke! Stichtingfehler ohne Ende und vom Bodenbild gar nicht zu reden.

Ich weiß nicht ob das Objektiv (der Bildwinkel) das hergibt. Aber ich habe mich jetzt auf 6x3 Bilder (Belichtungsreihen) in der Horizontalen und je 1x3 Bilder im Zenith und Nadir eingeschossen. Das gibt zwar auch 24 Bilder, aber mit Photomatix oder Aurora HDR Stapelverarbeitung sind daraus flott 8 gute HDR Bilder gemacht. Den Rest erledigt dann PTGui und für die Nadir-Retusche Photoshop. Der letzte Feinschliff erfolgt dann zum Schluss in Lightroom. Aber wirklich gut fap!

Gruß
Tom

7

Samstag, 23. März 2019, 21:13

@Tom58: Danke für deine Tipps!

Mit der Bildanzahl wie von Jürgen Schrader empfohlen komme ich ganz gut hin. PTGui hat jedenfalls immer ein Panorama zusammenbekommen. Wie gesagt HDR ist sehr auf jeden Fall sehr interessant aber eins nach dem anderen...



In der Zwischenzeit habe ich weiter fleißig geübt, die Resultate könnt Ihr gerne hier begutachten.

Das Panorama in der Kirche ist ganz klar überbelichtet, das mache ich morgen noch einmal. Auf Bildnachbearbeitung habe ich dort verzichtet. Momentan kämpfe ich noch damit den kompletten Bildbereich knackscharf zu bekommen. Bisher habe ich immer mit dem Autofokus gearbeitet. Zum Testen im Wohnzimmer auch mal manuell fokussiert, das Resultat war ein komplett unscharfes Panorama. Wie macht ihr das?


Auch die Nadirretusche war gerade bei der Kirche sehr viel Fummelarbeit. Bisher habe ich immer im vor dem stitchen im Nadirbild das Stativ weg retuschiert und dieses dann zusammen mit dem Original-Nadirbild in PTGuigeladen. Gibt es da eine schnellere/einfachere/bessere Vorgehensweise?

Weiterhin freue ich mich auf eure konstruktive Kritik.

Vielen Dank und viele Grüße
fap

8

Montag, 25. März 2019, 20:16

Autofokus ist ein NoGo für Panoramabilder, weil man nie sicher sein kann auf was die Kamera gerade scharfstellen möchte.
Idealer Weise stellt man die Schärfe manuell bei offener Blende ein und blendet dann ab auf 8 oder 11.
Es kann helfen, wenn man sich an der hyperfokalen Distanz orientiert. Ich mache es i.d.R. so, daß ich wie oben beschrieben auf den wichtigsten Teil scharf Stelle und dann abblende.
Bei Fisheye-Objektiven ist i.d.R. sowieso immer alles scharf so lange man sich nicht in extremen Räumen bewegt.

Zum Thema Nadir lies schau mal auf der PTGUI Webseite oder auch hier nach Viewpoint-Correction.
Das ist in vielen Fällen die einfachste und sicherste Methode, um einen perfekten Nadir zu bekommen.
Das funktioniert nicht bei allen Motiven und nicht bei allen gleich gut. Aber wenn du dich da mal eine Weile mit beschäftigt hast wirst du selber wissen was geht und was nicht.

9

Montag, 25. März 2019, 21:08

@Jürgen Schrader: Vielen Dank für deine Tipps!

Das der Autofokus nicht zielführend ist leuchtet mir völlig ein. Ich habe ihn ja nur für die ersten schnellen Ergebnisse eingesetzt und möchte natürlich auf manuellen Fokus umsteigen.

Ich fotografiere mit dem Objektiv Olympus M.Zuiko Digital 9-18mm bei 9mm Brennweite mit Blende 4 oder 5,6, da diese Seite in dem Blendenbereich die größe Tiefenschärfe ausgibt. Interpretiere ich das denn richtig?

Dann Iso 200 (weniger geht nicht) und Verschlusszeit je nach Helligkeit in einem mittel hellen/dunklen Bildbereich. Bildauslösen natürlich immer mit Fernbedienung.

Mit dem manuellen Fokus muss ich noch üben, üben, üben...

Bezüglich der Nadirretusche schaue ich mich nochmal im PTGui-Homepage um.


Vielen Dank nochmal und viele Grüße

fap

10

Montag, 25. März 2019, 22:06

Scharfstellen immer mit Lifeview und Lupenfunktion dann wird das schon.

Opticallimits ist eine sehr gute Quelle, wenn es um die Beurteilung von Objektiven geht, allerdings liegst du mit deiner Interpretation der MTF Diagramme völlig daneben.
Die Balken geben die optische Auflösung an, d.h. sie zeigen wie viele Linien/mm die Objektive bei verschiedenen Blenden und in der Bildmitte und Bildrand auflösen können.
Mit der Schärfentiefe hat das nur insofern zu tun, daß du an den Diagrammen sehen kannst ab welcher Blende die Diffraktion zu stark und die Schärfeleistung insgesamt zu stark nachläßt.
(Vergiß das aber gleich wieder und denk erst wieder drüber nach, wenn du viele Schritte weiter bist und evtl. mal ein Pano mit einem Teleobjektiv machen möchtest).
Ein Indiz für die Tiefenschärfe ergibt sich daraus nicht. Im Moment reicht es, wenn du wie gesagt mit Blende 8 arbeitest.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jürgen Schrader« (26. März 2019, 08:10)


11

Montag, 25. März 2019, 22:22

Nochmals vielen, vielen Dank für deine Tipps!

Ich habe eben schon mit Blende 8 und manuellem Fokus probiert und das sah schon ganz brauchbar aus..

Viele Grüße

fap

12

Freitag, 5. April 2019, 17:23

Das sieht alles schon recht ordentlich aus.
In der Halle hast Du den Boden unter dem Stativ gestempelt, das erkenne ich an den engen Wiederholungsmustern. Besser ist, ein separates Bodenbild aufzunehmen, so dass Du alles mit Originalpixeln abdecken kannst. Das ist weniger Aufwand als nachträgliche Retusche. Das Bodenbild muss nicht exakt im Nodalpunkt aufgenommen sein. Mit PTGui (Viewpoint) bekommt man perfekt so gezerrt, dass es passt.
Im Zenit ist die Decke scharf, die Schärfegrenze ist an den Übergängen zu den unscharfen Bildern zu hart. Wenn Du schon unscharfe Bilder verwendest, weil scharfe nicht zur Verfügung stehen, dann mach den Übergang weicher. Nutze dabei so viel wie möglich vom scharfen Zenitbild, da ist sicher noch Reserve drin.

In der Küche fällt der Stempel nicht so sehr auf, aber man sieht starke Helligkeitsunterschiede im Nadirbereich. Auch hier gilt, besser ein Bodenbild machen, und zwar so, dass es auch die Schattenbereiche abdeckt, wo Du vorher gestanden hast. Achte auch darauf, dass sich das Stativ nicht spiegeln kann, so wie hier im Backofen. Dort lässt es sich aber gut retuschieren.

Nach dem Stitchen solltest Du die Kugel noch ausrichten, insbesondere wenn Gebäude im Bild sind, aber auch Landschaften sollten nicht taumeln. Wie man das sehr genau machen kann, habe ich im Forum schon ausführlich beschrieben.
Schau mal Dein Hallenpano an und schiebe den Vogel in die Mitte. Dann siehst Du am senkrechten Fensterrahmen, dass die Halle nach rechts kippt, also Richtung Flaggenwand. Dreh das Pano um 180° von Ost nach West, dann siehst Du, dass die Türpfosten um ebenso viel nach links kippen, auch Richtung Flaggenwand.
Eine Wasserwaage zu benutzen, bringt nicht viel, denn selbst exakt fotografierte Bilder können beim Stitchen schnell aus dem Lot geraten.

Wie Du schon gemerkt hast, sind Panoramen schwieriger zu belichten als Einzelaufnahmen, insbesondere wenn es um Innenräume geht. Die Fensterbereiche sind meist überstrahlt. Ich finde es schöner, wenn auch dort im Hintergrund noch etwas zu sehen ist, das nicht reinweiß aussieht. Aus dem RAW lässt sich erfahrungsgemäß mehr gewinnen, auch ohne das Gesamtbild abzudunkeln.
Gruß vom pano-toffel

13

Gestern, 22:08

Hallo zusammen,

nach einiger Zeit mit anderen Themen habe ich momentan wieder die Zeit mich der Panoramafotografie zu widmen...

@pano-toffel: Dir (wenn auch spät... :S ) vielen Dank für deine ausführliche Hilfestellung!

Unter diesem Link habe ich heute Panorama 5 fotografiert. Was da mit der Farbe passiert ist, wundert mich etwas, auch wenn das Licht schon seltsam war.

Ich habe mit Blende 8 und manuellem Fokos fotografiert, aber leider ist es immer noch ziemlich matschig...


Könnt ja mal reinschauen

Viele Grüße
fap