Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 28. September 2018, 15:48

Stitchingfehler obligatorisch?

Sind Stitichingfehler - auch bei gut oder fast perfekt eingestelltem NP-Adapter - obligatorisch?

Nach den ersten Dutzend Panoramen habe ich festgestellt, dass eigentlich keines meiner Panoramen vor der Bearbeitung gänzlich frei von Stitichingfehler ist. Mal sind es nur sehr kleine, mal ganz auffällige Fehler und deshalb meine Frage.

Danke und Gruß

Tom

2

Freitag, 28. September 2018, 20:23

Mein Sigma 8mm Fisheye erzeugt durch den wandernden NPP im oberen und unteren Bildbereich leichte Stitchingfehler bei sonst guter PTGUi-CP-Bewertung.
Es können sich bei der Panorama-Aufnahme unzählige Fehlerquellen einschleichen, die trotz korrektem NPP Stitchingfehler verursachen.
Ich denke da an wackelnde Böden, leicht verrutschende Stative und vieles andere.

Bei meiner Panono-Kamera sind die Parallaxenfehler ja schon werksseitig eingebaut, und bei diesem Beispiel kann ich die versetzten Paneelen nicht mehr mit vertretbarem Zeitaufwand mit meiner Photoshop-Ebenen-verzerren-Technik geradebiegen.

Stitchingfehler an den Wänden

Ach ja, nur eine kleine Erinnerung:

Belebten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »panox« (28. September 2018, 21:00)


3

Samstag, 29. September 2018, 07:38

Sind Stitichingfehler - auch bei gut oder fast perfekt eingestelltem NP-Adapter - obligatorisch?

Nach den ersten Dutzend Panoramen habe ich festgestellt, dass eigentlich keines meiner Panoramen vor der Bearbeitung gänzlich frei von Stitichingfehler ist. Mal sind es nur sehr kleine, mal ganz auffällige Fehler und deshalb meine Frage.

Danke und Gruß

Tom



Wenn ein Motiv stabil, unbeweglich ist , Stitchingfehler eingentlich eine Seltenheit sind.
Bei beweglichen Motiven ( bzw nicht genug stabiler Kamera) Stitchingfehler können fast immer auftretten - sind eigentlich eine normalität.

Manchmal ( oft ? ) kann passieren , das trotz richtiger NPP Entfernung der Kamera im Adapter , Optische Axe verleuft nicht paralell zu dem Adapterarm.
Also Optische Axe schneidet die Drehachsen des Adapters nicht ideal in dem Schnittpunkt. Dann die Fehler sind vorprogrammiert.
Heutzutage die Programme so gut sind , das bei behalten bei fotografieren prinzipiellen Regeln , Fehler tretten nicht besonders heufig auf ( eher selten , oft sind schwierig zu finden, wenn überhaupt). Aber um das beherschen , braucht man ein bischen Erfahrung - duzend Panoramen sind noch etwas zu wenig.
Verbesserung Kommt selbst mit der zeit.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (29. September 2018, 16:40)


4

Samstag, 29. September 2018, 09:15

„Fast perfekt eingestellt“ ist keine Option, denn dann sind Fehler vorprogrammiert.

Andere Ursachen hat Panox bereits beschrieben.

Es kommt auch vor dass der Algorithmus Kontrollpunkte fehlerhaft oder unzureichend erstellt. Wenn unerwartet Stitchingfehler auftauchen prüfe ich immer zuerst Kontrollpunkte mit zu großen Abweichungen und ob alle Bildpaare welche enthalten bei guter Verteilung über die Bildhöhe.

Mit der Zeit erlangt man eine Routine und Techniken durch die solche Fehler schnell behoben sind.
In der Regel brauchen die meisten Bilder keine Retusche, so lange das Motiv statisch ist.

5

Samstag, 29. September 2018, 18:54

Also ich muss meine Hardware Konfiguration noch mal überprüfen. Im Bodenbereich immer beste Ergebnisse, auch bei Kachelböden - aber z.B. bei Dachkanten oder Laternenpfählen immer einige Stitichingfehler.

Nur zum Verständnis - es geht um den Drehpunkt der Eintrittslinse (also den Objektivglas Mittelpunkt) und nicht um den etwas weiter hinten liegenden Eintrittspunkt - richtig?

Danke und noch ein schönes Restwochenende

Tom

6

Sonntag, 30. September 2018, 07:45

Habe kleine Skizze gemacht .
die Entfernung "X" kann genau eingestellt werden , aber wenn die Kamera leicht nach Unten oder Oben geneigt ist , entsteht der Winkel "alfa" - Drehpunkt der Kamera deckt sich nicht mit " no paralaxa Point" .

"X" können wir genau vermessen , weil am Adapterarm mm genauer Masstab sich befindet, etwas schwieriger ist eventuelle Neigung festzustellen.


wenn für die Nah gelegene Bereiche Stitching korrekt ist, und Fehler entstehen in weiterer Entfernung, es ist ein Hinweis, das die Kamera sollte auf dem Arm etwas nach Vorne verschoben werden. Aber - teste es.
»Panpan« hat folgende Datei angehängt:
  • 1.jpg (29,26 kB - 25 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 18:24)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (30. September 2018, 08:33)


7

Sonntag, 30. September 2018, 11:01

Wer von euch hat einen KISS-NPP-Adapter? Dieser auf eine Kamera-Objektiv-Kombination justierter, nicht verstellbarer Nodalpunktadapter sollte ja Stitching-fehlerfrei sein.

8

Sonntag, 30. September 2018, 12:17

NPP in der Wirklichkeit ist kein Punkt sondern ein Raum. NPP ist zerstreut oft auf paar mm Raum.
Da in der Regel Programm sucht gemeinsame CP-s am rand des Bildes , also für grösseren Einfallswinkel der Lichstraller , wir suchen optimale Lage der Kamera auf dem Arm , die etwas anders sein kann , als die theoretische Lage.
Die optimale Lage der Kamera für breiteren winkel - kann etwas anders sein als für die Mitte des Bildes. Praxis zeigt es.

Andersseits die Programme sind so gut , das die in der Lage sind diese CP s finden und ziemlich richtig Fotos stitchen - auch bei grösseren Einstellfehler. Mal habe vergessen Kamera umzustellen. Hatte NPP von anderem Objektiv gelassen - der Fehler lag um 2 cm.
Der Stitching war fast korrekt - die Fehler waren minimal - einfach zu retuschieren.

Mit ein bischen Übung und Erfahrung man merkt die optimale Lage der Kamera für bestimmten Objektiv.

Aber zurück zu Anfängliche Frage -
bei unbewegten Motiven sollten kaum Stitchingfehler auftretten.


upsss.... Achse

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (30. September 2018, 14:18)


9

Sonntag, 30. September 2018, 12:34

Habe kleine Skizze gemacht .
die Entfernung "X" kann genau eingestellt werden , aber wenn die Kamera leicht nach Unten oder Oben geneigt ist , entsteht der Winkel "alfa" - Drehpunkt der Kamera deckt sich nicht mit " no paralaxa Point" .

"X" können wir genau vermessen , weil am Adapterarm mm genauer Masstab sich befindet, etwas schwieriger ist eventuelle Neigung festzustellen.


wenn für die Nah gelegene Bereiche Stitching korrekt ist, und Fehler entstehen in weiterer Entfernung, es ist ein Hinweis, das die Kamera sollte auf dem Arm etwas nach Vorne verschoben werden. Aber - teste es.


Hallo Panpan,

danke für die Mühe und die hilfreiche Antwort.

Der Fehler scheint tatsächlich im Arm zu liegen - allerdings war die Kamera zu weit vorne. Habe das jetzt korrigiert und gehe gleich mal raus testen.

Gruß und schönen Sonntag

Tom