Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Tom58

Power-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

1

Samstag, 15. September 2018, 09:26

Abgehängte Lochdecken

Ich hatte vor einigen Tagen mal das Vergnügen, einen Raum mit abgehängter Lochdecke (Platten mit kleinen Löchern drin) zu fotografieren. Alles wunderbar, bis ich das Deckenbild eingefügt habe. Da war Schluss mit lustig und PTGui am Ende. Nichts hat mehr gepasst. Ich habe mir einen abgebrochen und rum gemurkst, bis es irgendwie trotzdem passte.

Gibt es einen Tipp für solche Fälle? Ich habe schon an farbige Post-Its gedacht.

Danke und Gruß

Tom

2

Samstag, 15. September 2018, 10:26

Die habe ich bei solchen Motiven immer dabei:



Besser Ist es aber, die Sticker an einem Ende pfeilförmig zuzuscheiden, damit man weiß, wo man die CPs setzen muss.

3

Samstag, 15. September 2018, 11:05



Gibt es einen Tipp für solche Fälle?Tom



Hallo Tom

ja , gibt es.

immer wenn zenith homogen ist , und ich vermute die CP werden schwer zu finden sein, mache 3 Fotos vom zenith mit der Kamera auf +15 grad geneigt ( +-0 grad ist für horizontlinie gemeint) . Fotos um 120 grad verschoben also orientiere mich an stativbeinen.
Dann gibt es nie Problem bei der stitching , auch wenn die decke wirklich sehr einheitlich wäre.

zB nachfotografie - Landschaft-Himmel , oder ein zimmer mit weissen wänden und weisser decke usw.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (15. September 2018, 12:43)


Tom58

Power-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

4

Samstag, 15. September 2018, 11:40

Die habe ich bei solchen Motiven immer dabei:



Besser Ist es aber, die Sticker an einem Ende pfeilförmig zuzuscheiden, damit man weiß, wo man die CPs setzen muss.


Feine Sache! Was für ein Material?

Vielen Dank!

Tom58

Power-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

5

Samstag, 15. September 2018, 11:41

Die habe ich bei solchen Motiven immer dabei:



Besser Ist es aber, die Sticker an einem Ende pfeilförmig zuzuscheiden, damit man weiß, wo man die CPs setzen muss.


Feine Sache! Was für ein Material?

Vielen Dank!




Zitat von »Tom58«





Gibt es einen Tipp für solche Fälle?Tom



Hallo Tom

ja , gibt es.

immer wenn zenith homogen ist , und ich vermute die CP werden schwer zu finden, mache 3 Fotos vom zenith mit der Kamera auf +15 grad geneigt ( +-0 grad ist für horizontlinie gemeint) . Fotos um 120 grad verschoben also orientiere mich an stativbeinen.
Dann gibt es nie Problem bei der stitching , auch wenn die decke wirklich sehr einheitlich wäre.

zB nachfotografie - Landschaft-Himmel , oder ein zimmer mit weissen wänden und weisser decke usw.


Daran habe ich auch schon gedacht! Also die Kamera nicht ganz gerade nach oben, sondern etwas geneigt und dann 3 Aufnahmen. Werde ich mal ausprobieren - vielen Dank!

6

Samstag, 15. September 2018, 12:05

@Panpan, - toller Trick! Kannte ich noch nicht.
Das Material besteht aus Plastikfolie. Die Dinger gab es mal bei A**I .

soulbrother

Mega-User

Beiträge: 876

Wohnort: München

Beruf: Werbefotograf

  • Nachricht senden

7

Samstag, 15. September 2018, 15:49

...........
immer wenn zenith homogen ist , und ich vermute die CP werden schwer zu finden sein, mache 3 Fotos vom zenith mit der Kamera auf +15 grad geneigt ( +-0 grad ist für horizontlinie gemeint) . Fotos um 120 grad verschoben also orientiere mich an stativbeinen.
Dann gibt es nie Problem bei der stitching , auch wenn die decke wirklich sehr einheitlich wäre.

Du solltest aber dazuschreiben, welches Objektiv du dafür benützt und welche Kamera (sensorgröße), denn mit +15°gelingt der geschloßene Zenith nicht mit jeder Kombination.

soulbrother

Mega-User

Beiträge: 876

Wohnort: München

Beruf: Werbefotograf

  • Nachricht senden

8

Samstag, 15. September 2018, 15:57


Also die Kamera nicht ganz gerade nach oben, sondern etwas geneigt und dann 3 Aufnahmen. Werde ich mal ausprobieren - vielen Dank!

Nicht von der senkrecht nach oben Stellung ( +90°) "etwas nach unten geneigt", sondern von der waagrechten Position ( 0°) etwas nach oben (+15°).

Der Sinn sollte sein, dass noch möglichst viel vom "Horizont" mit drauf ist, denn da werden i.d.R. genügend CPs gefunden.

Anders ausgedrückt: Vom Zenith selbst ist bei den 3 Einzelbildern, gar nicht sooo viel drauf, aber klar muss der Zenith selbst - und ein Stückchen darüber hinaus auf allen 3 dieser Einzalbilder drauf sein.
Ob nun +15° oder etwas mehr optimal sind, hängt von der Sensorgröße in Kombiantion mit dem Objektiv zusammen, was ja den Aufnahmebildwinkel ergibt...

So würde ich das zumindest verstehen und so mach ich das ebenfalls seit Jahren ;-)

Tom58

Power-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 16. September 2018, 12:24


Also die Kamera nicht ganz gerade nach oben, sondern etwas geneigt und dann 3 Aufnahmen. Werde ich mal ausprobieren - vielen Dank!

Nicht von der senkrecht nach oben Stellung ( +90°) "etwas nach unten geneigt", sondern von der waagrechten Position ( 0°) etwas nach oben (+15°).

Der Sinn sollte sein, dass noch möglichst viel vom "Horizont" mit drauf ist, denn da werden i.d.R. genügend CPs gefunden.

Anders ausgedrückt: Vom Zenith selbst ist bei den 3 Einzelbildern, gar nicht sooo viel drauf, aber klar muss der Zenith selbst - und ein Stückchen darüber hinaus auf allen 3 dieser Einzalbilder drauf sein.
Ob nun +15° oder etwas mehr optimal sind, hängt von der Sensorgröße in Kombiantion mit dem Objektiv zusammen, was ja den Aufnahmebildwinkel ergibt...

So würde ich das zumindest verstehen und so mach ich das ebenfalls seit Jahren ;-)


Aha - verstehe! Das werde ich mal an der o.g. 'Problemdecke' ausprobieren. Aktuell knipse ich meine Belichtungsreihen immer 15° nach unten geneigt + 1 Zenithbild, dann werde ich (bei kritischen Decken) das Zenithbild weglassen und statt dessen noch 3 Aufnahmen 25° nach oben geneigt nachlegen. Danke!

10

Sonntag, 16. September 2018, 12:32



Aha - verstehe! Das werde ich mal an der o.g. 'Problemdecke' ausprobieren. Aktuell knipse ich meine Belichtungsreihen immer 15° nach unten geneigt + 1 Zenithbild, dann werde ich (bei kritischen Decken) das Zenithbild weglassen und statt dessen noch 3 Aufnahmen 25° nach oben geneigt nachlegen. Danke!



und haben wir antwort warum hast Probleme mit stitching.

-15 grad ist etwas zu viel , es reicht vollkomend - 5 grad.

wenn - 15 grad hast , dann überlappungsfläche mit zenithbild dürfte in kritischen fällen zu klein sein.

wenn machst -5 und + 15 dann Überdeckung in unterem Bereich ist genug gross um CP zu finden.

rede über FE objektiven ( also diagonal fast 180 grad bildwinkel , sensorgrösse keine rolle spielt - nur bildwinkel)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (17. September 2018, 11:00)


Tom58

Power-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

11

Montag, 17. September 2018, 18:36



Aha - verstehe! Das werde ich mal an der o.g. 'Problemdecke' ausprobieren. Aktuell knipse ich meine Belichtungsreihen immer 15° nach unten geneigt + 1 Zenithbild, dann werde ich (bei kritischen Decken) das Zenithbild weglassen und statt dessen noch 3 Aufnahmen 25° nach oben geneigt nachlegen. Danke!



und haben wir antwort warum hast Probleme mit stitching.

-15 grad ist etwas zu viel , es reicht vollkomend - 5 grad.

wenn - 15 grad hast , dann überlappungsfläche mit zenithbild dürfte in kritischen fällen zu klein sein.

wenn machst -5 und + 15 dann Überdeckung in unterem Bereich ist genug gross um CP zu finden.

rede über FE objektiven ( also diagonal fast 180 grad bildwinkel , sensorgrösse keine rolle spielt - nur bildwinkel)


Interessant! Ich habe ein 10mm Äquivalent KB Objektiv und möchte den Nadirpunkt möglichst klein halten, deshalb die 15° nach unten. Ich habe das eben mal überprüft - selbst bei 15° nach unten geneigter Kamera habe ich noch reichlich überlappende Bildbereiche bei den beiden Zenithbildern (bei Innenräumen o.ä.)! Daran kann es also nicht liegen. Ich hatte - bis auf die Lochdecke - auch noch keine Probleme damit.

12

Dienstag, 18. September 2018, 07:46





Interessant! Ich habe ein 10mm Äquivalent KB Objektiv und möchte den Nadirpunkt möglichst klein halten, deshalb die 15° nach unten. Ich habe das eben mal überprüft - selbst bei 15° nach unten geneigter Kamera habe ich noch reichlich überlappende Bildbereiche bei den beiden Zenithbildern (bei Innenräumen o.ä.)! Daran kann es also nicht liegen. Ich hatte - bis auf die Lochdecke - auch noch keine Probleme damit.



In kritischen fällen etwas grössere uberlappungsfläche bestimmt vorteilhaft ist.
besonders im randbereich des bildes CP Qualität kann schlechter werden , da in dem randbereich objektiv ( besonders FE) zeichnet wesentlich schlechter - Verzerrung deutlich grösser wird , abberationen auch.
Bei -5 grad Neigung wird Stativ nicht fotografiert ? was für ein objektiv verwendest ? Ist Das Fischauge ( FE) ?