Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. Februar 2018, 07:00

Panomoments: Fällung unserer Kiefern

Die entscheidenden 10 Sekunden mit Vidcutter aus dem YI360-Video geschnitten, mit dem Spatial Media Metadata Injector wieder 360°- fähig gemacht und zu Panomoments hochgeladen:

Fällung einer Kiefer

Sound ist bei Panomoments in der Pipeline. Der Rums auf den gefrorenen Boden war gewaltig.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 926

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Februar 2018, 07:30

Moin Harald

folgende 2 Fragen hätte ich an Dich:

1.) was ist das für ein flaches Gerät das da am Stativkopf montiert ist? Akku für die Kamera?



2.) und jetzt wird`s off toppic:
Auf dem Film ist u.a. dieser Komposthaufen zu sehen.



Darf ich fragen wie Du mit Deinem Rasenschnitt vorgehst? Kommt der auf diesen Komposthaufen?
Falls ja wie lange braucht das bis es verrottet? Verwendest Du dazu irgendwelche Beschleuniger (-Pulver)? Kann das zur Geruchsbelästigung für die Nachbarn werden?

Hintergrund:
Auf 2 Grundstücken meines Vaters verrichte ich quasi den Gartendienst. Der Rasenschnitt wird im Sommer alle 2 Wochen aufgesammelt und in ein nahegelegenes Waldgrundstück gefahren, mit dessen Besitzer mein alter Herr eine entsprechende Abmachung hat.
Solange ich diese Fahrten noch mit dem alten Geschäftsbus meines Vaters machen konnte war das eigentlich kein Thema. Da reichte ein großer Beipack-Sack pro Gartengrundstück aus.
Seit er diesen Bus veräußert hat muss ich das Zeug in kleineren Portionen im Kofferraum meiner Limousine dort hin transportieren und da z.T. auch mehrfach fahren.
Wenn`s nach mir ginge würde ich gerne auf den Grundstücken selbst kompostieren. Den Platz dafür hätten wir.
Ich befürchte nur dass das Zeug schneller wächst als es zum verroten braucht und wir dann irgendwann einen stinkenden Grasberg haben der die Nachbarn stören könnte.
Grund für diese Annahme ist die Beobachtung in besagtem Waldgrundstück. Dort liegt das Zeug vom letzten mal meist noch kaum verändert.

Ein Kollege von mir kompostiert seinen Rasenschnitt mit 2 Kunststoffboxen aus dem Handel, die annähern dicht sind.
Allerdings braucht er 2 davon und benutzt zudem irgendwelches Beschleuniger Pulver das hin und wieder mal zwischengestreut wird.
Mit persönlich würde so ein Komposthaufen wie bei Dir auf dem Bild gefallen.
Daher meine neugierige Fragerei

3

Sonntag, 11. Februar 2018, 08:20

Hallo Oliver,

zu Deiner Frage 1: Leider konnte ich die störende Abdeckklappe der YI360 nicht anders abknicken. Ich habe wegen der Kälte und der langen Videos meinen vorgewärmten und Schaumstoff-isolierten Anker-Externakku angeschlossen. Die Lösung gefällt mir so auch noch nicht. Wie findest Du denn die Idee von Panomoments? Ich bin mir da noch nicht sicher, ob das nicht mehr als Eyecandy ist.

zu 2 kann ich Dir leider nicht mehr sagen, als Du selbst schon weißt. Es ist nicht unser Komposthaufen, denn ich stehe da auf dem Nachbargrundstück. Rasenschnitt haben wir wegen des schlechten Bodens kaum. Der vergärt und verschimmelt, wie Du schon schreibst, wenn er lange im Haufen daliegt. In Gartenforen wirst Du dafür bestimmt eine Lösung finden. Viel Erfolg dabei!

Auf Deiner Flickr-Seite zeigst Du sehr schöne Tierfotos!

Viele Grüße

Harald

Undertable

Mega-User

Beiträge: 926

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 11. Februar 2018, 09:06

Wie findest Du denn die Idee von Panomoments? Ich bin mir da noch nicht sicher, ob das nicht mehr als Eyecandy ist.

Für mich ist das noch völlig neu. Zuerst hab ich mir nur Deine Baumfällaktion angeschaut und mich gewundert warum der Baum nur bei bestimmter Bilddrehung fällt und das vermeintliche Video dann aufhört zu laufen.
Erst auf Deine Frage hin bin ich Deinem Link zu Panomoments gefolgt und hab mir dort Deine Hundehalle angeschaut.
Jemand der nur Kugelbilder kennt wird die Dynamik des Motivs sicher interessant und gut finden, auch wenn sie nur sequentiell zu genießen ist. Wer (wie ich) schon 360°-Videos gesehen hat, der wird sich zunächst drüber wundern warum das vermeintliche Video stoppt. Realisiert man dass es "nur" ne Sequenz ist wird man es eher als Eyecandy irgendwo dazwischen einstufen.
Ich nehme an dass so ein Panomoment deutlich weniger Speicherplatz braucht als ein 360° Video. Insofern hat`s vielleicht auch dahingehend seine Daseinsberechtigung?

zu 2...Es ist nicht unser Komposthaufen...Rasenschnitt haben wir wegen des schlechten Bodens kaum...In Gartenforen wirst Du dafür bestimmt eine Lösung finden. Viel Erfolg dabei!

Jetzt wo Du`s schreibst hätte ich schon längst mal in nem Gartenforum nachfragen können. Mein Problem ist dass ich mich mit vielen Dingen beschäftige und ich mich leider auch zunehmend damit verzettele. Dann sind bestimmte Sachen schnell wieder aus den Augen, aus dem Sinn.
Als ich jetzt den großen Rasen sah und den Komposthaufen daneben wurde das (mal wieder) spontan ins Bewusstsein gerufen ;-)

Auf Deiner Flickr-Seite zeigst Du sehr schöne Tierfotos!

Oh, danke. Freut mich.

5

Sonntag, 11. Februar 2018, 09:17

Meine Frau hat bei uns den grünen Finger, während meiner sich eher zu allen möglichen Auslöse- und Drehknöpfen hingezogen fühlt. :]

Sie meinte, wenn man nicht gärende Silage produzieren will, sollte man zwischen Rasenschichten dünne Äste, Häckselgut oder Erde in den Komposthaufen einbringen. Der Rasenschnitt wird dann besser belüftet und kann sich dadurch besser zersetzen.

soulbrother

Mega-User

Beiträge: 851

Wohnort: München

Beruf: Werbe- und Panoramafotograf, Fototrainer

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 11. Februar 2018, 09:46

Danke Harald, für das Beipiel.

Meine ehrliche Meinung, nachdem ich trotz 50MBit Leitung fast ne Minute gewartet hab, bis das Video ganz geladen wurde und dann dennoch extremst ruckelig lief, also unrauchbar und total unscharf.
D.h. für mich erneut ein Punkt auf der Minus-Seite, in meiner Entscheidungsliste "Pro-Kontra 360Video Kamera-Kauf".

Generell:
Der Vorteil der näheren Perspektive einer 360VR Kamera, wird mit der markant schlechteren Bildqualität erkauft.
Wenn die 360°Umgebung oder die extrem nahe Perspektive nicht unbedingt sein müssen/sollen, dann ziehe ich eine FHD oder gar 4k Aufnahme mit einer "gscheiten" Videokamera mit nem UWW vor.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 926

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 11. Februar 2018, 10:11

Meine Frau hat bei uns den grünen Finger, während meiner sich eher zu allen möglichen Auslöse- und Drehknöpfen hingezogen fühlt. :]

Das nenne ich mal korrekte Arbeitsteilung :-)

Sie meinte, wenn man nicht gärende Silage produzieren will, sollte man zwischen Rasenschichten dünne Äste, Häckselgut oder Erde in den Komposthaufen einbringen. Der Rasenschnitt wird dann besser belüftet und kann sich dadurch besser zersetzen.

Vielen Dank. Werd ich mir im Hinterkopf behalten

nachdem ich trotz 50MBit Leitung fast ne Minute gewartet hab, bis das Video ganz geladen wurde und dann dennoch extremst ruckelig lief...

Bei mir (auf dem Land) VDSL 50 000 ist es in 18-20 Sekunden geladen. Aber ruckelig laufen tut`s bei mir auch.

8

Sonntag, 11. Februar 2018, 10:16

Danke für Deine Rückmeldung! Diese Konvertierung nach Panomoments zeigt nicht die mögliche Auflösung des 360°-Videos von 5760x2880 Pix an.



Die lange Ladezeit kann ich bestätigen. Mit DSL 6000 ist noch mehr Geduld gefragt.

kbaerwald

Power-User

Beiträge: 158

Wohnort: Ettlingen bei Karlsruhe

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 11. Februar 2018, 13:45

Hallo Harald,

interessantes Beispiel: ich denke, dass der Seheindruck dieses sich bewegenden Objekts (hier dein Baum) eher statisch ist. Der Beobachter schaut genau in eine Richtung und dreht nicht den Kopf um den Fall zu beobachten. Das verwirrt eher. Würde es sich um ein längs bewegtes Objekt handeln, sieht das schon anders aus.

Dann schon eher die Lösung von soulbrother, die ja auch einer räumliche Darstellung der zeitlichen Bewegung nicht ausschliesst.

Hier mal ein Beispiel, das ich während einer Hallen-Sportveranstaltung in Karlsruhe gemacht habe - der zeitliche Bewegungsablauf wird ins (statische) Foto praktisch aufgenommen:



Gruß, Klaus