Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Der Flo

Mega-User

  • »Der Flo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Hamburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 08:20

Schneller Stativkopfwechsel zwischen Panorama und normalem Stativkopf

Hallo,
ich werde 2018 voraussichtlich extrem viele Shootings machen, bei denen ich ständig zwischen normalen Fotos und Panorama wechseln muss, da der Kunde beides möchte.
Um wenig schleppen zu müssen, überlege ich, nur ein Stativ zu nehmen, und den Stativkopf ständig auszuwechseln.

Ich arbeite
- für Panorama mit einem Nodal-Ninja Ring sieht so wie folgender aus http://shop.nodalninja.com/r1-w-rd5-adj-tilt-pkg-f6120v/
- für Foto mit einem Arca Swiss Kopf Monoball P https://www.arca-shop.de/de/monoball-p-s…p0-hybrid-serie

Hat jemand eine Empfehlung, um beim wechsel der Köpfe nicht immer schrauben zu müssen?
Folgende Ideen habe ich:

1a.) Wechselplatte unter Panoramakopf, und diese direkt auf meinen normalen Stativkopfpacken:
Vorteil: schnell, saueres nivellieren
Nachteil: viel zu großer Footprint aufgrund der Einstellknöpfe am Stativkopf

1b) Wie 1a, jedoch irgendein Teil zwischen Panoramakopf und Stativkopf, das vielleicht 40cm oder so Abstand macht.
Nachteil: Wahrscheinlich immernoch größerer Footprint als sein müsste, ich wüsste nicht welches Teil geeignet wäre, evt. etwas wackelig (sollte aber noch gehen, da mein Arca-Kopf super ist)

1c) Anderen normalen Stativkopf nehmen und dann wie 1a: Möchte ich nicht, da ich mit einem Getriebe-Kopf arbeiten möchte.

2.) Köpfe mit Arca Quick Link Set tauschen https://www.arca-shop.de/de/upgrade-umbau/quicklink-set
Nachteil: Recht teuer mit gut 200 Euro dafür (man braucht das Teil am Kopf dann ja 2 Mal), noch keine Levelier-Möglickeit dabei

3.) Statt dem Arca Quick Link Set eine normale Arca-Mäßige Klemme https://www.amazon.de/dp/B018FLJVNM/ref=…TE_3p_dp_1?th=1 zwischen Stativ und Köpfe setzen.
Vorteil: Billig, hab ich noch welcherumliegen,
Nachteil: Evt. etwas wackelig, wahrscheinlich trotzdem noch Footprint ( bin unterwegs und hab meinen gerade nicht da um zu testen)



Andere Ideen bzw. Erfahrungen zu den genannten Vorschlägen?

2

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 08:42

ich habe vor jahren idee 1a verwendet.
habe schnellkupplung vom manfrotto benützt.
Einziger nachteil - das ganze war etwas schwerer , sonnst nichts negatives habe in der praxis bemerkt.
Etwas schlechtere stabilität bei fisheye spielte keine rolle.
Kupplung lässt sich so positionieren , das der hebel deckt sich mit stativbein zusammen - footprint war deshalb kein problem- sowieso grösserer bereich durch die stativbeine zu decken ist.
Kopfbereich war nur unwesentlich grösser abgebildet.
zusetzliche kupplung - unter dem rotator befestigt (direkt auf dem stativ oder stativkopf) .

3

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 13:42

Ich habe auch sowas wie Version 1A, allerdings für den Anwendungsfall, flexibel auf Einbein oder auf Stativ aufsetzen können; ich habe den Minirotator von NN und den Quick Mount Adapter ( http://shop.nodalninja.com/quick-mount-m…r-system-f7154/ ), so daß man da flexibel auf MiniRotator oder Stativ aufsetzen kann. Unter den Minirotator eine Arcaklemme, und das Ganze auf den Stativkopf ... damit gewinnt das Ganze auch noch etwas an Höhe und der Nadir-Footprint fällt etwas kleiner aus.
PS: Bild läßt sich nicht direkt einfügen, siehe Forumsbeitrag
»mopswerk« hat folgende Datei angehängt:
  • 1A.jpg (56,26 kB - 69 mal heruntergeladen - zuletzt: 5. September 2018, 06:20)
LG, Henrik

Der Flo

Mega-User

  • »Der Flo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Hamburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 13:48

Hallo Henrik,
- hat Dein System dann nicht einen sehr großen Footprint durch den großen Knopf am Mini Adapter?
- hält der Mini-Adapter gefühlt auch ein 3 kg Kamera und Kopf? Dann könnte man ihn evt. auch unter dem normalen Stativkopf haben

5

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 13:53

- hat Dein System dann nicht einen sehr großen Footprint durch den großen Knopf am Mini Adapter?
- hält der Mini-Adapter gefühlt auch ein 3 kg Kamera und Kopf? Dann könnte man ihn evt. auch unter dem normalen Stativkopf haben

Der Knopf befindet sich hinter der Kamera, von daher kein Problem. Meine Kamera ist eine A6500 und das 7.5er Samyang, beides zusammen dürfte so ca. 700g auf die Waage bringen ... hatte die 3kg Kampfgewicht von daher nicht auf dem Plan und kann auch nix dazu sagen, ob mein Vorschlag so eine schwere Kombi halten würde ...
LG, Henrik

6

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 14:35

Meine Lösung: 2 getrennte Ausrüstungen. Auf das "Umgebaue" hätte ich keinen Block mehr.

Der Flo

Mega-User

  • »Der Flo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Hamburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 15:06

Naja ich mach ja fast nur Hotels.
2 aufgebaute Stative mit Kamera drauf plus Foto-Trolley von Raum zu Raum zu schleppen geht gleichzeitig meines Erachtens nicht.
Und wenn ich zwischen den Räumen abbauen muss, geht es nicht schneller, 2 Stative zu benutzen.

soulbrother

Mega-User

Beiträge: 872

Wohnort: München

Beruf: Werbe- und Panoramafotograf, Fototrainer

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 15:52

Das hab ich seit Jahren:
Kugelkopf Manfrotto mit Schnellkupplung 496RC2
Da drauf die Kamera mit der passenden Manfrotto Platte.

Am NodalNinja 5 hab ich dieselbe Schnellkupplung montiert und am Rotator eine "Kameraplatte".
Rotator mit NN5 kommt also in 1 Sekunde auf den Kugelkopf (mit dem ich dann auch flott nivellieren kann).
Die Kamera geht auch in 1 Sekunde auf den NN5 Kopf.

Der Fußabdruck ist kein Problem, wenn man zwischen Rotator (NN RD16 bei mir) und dem Nodalpunktadapter (NN5) eine kurzes Zwischenrohr (eine Art Mittelsäule) einbaut, da reichen 15cm.

9

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 16:38

noch ein wort dazu:
verwende kugelkopf , bestiimmt lässt kleinere spuren auf dem nadir als grosse 3D köpfe.
eignetlich problem des footprints wegen stativkopf bei einem kugekopf gibt es nicht.

Der Flo

Mega-User

  • »Der Flo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 473

Wohnort: Hamburg

Beruf: Fotograf

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 18:20

noch ein wort dazu:
verwende kugelkopf , bestiimmt lässt kleinere spuren auf dem nadir als grosse 3D köpfe.
eignetlich problem des footprints wegen stativkopf bei einem kugekopf gibt es nicht.


Für die Nicht-Panorama Interieurfotografie gibt es jedoch Köpfe, die sehr viel mehr Spaß machen als Kugelköpfe.
Seitdem ich mit Getriebeneigern arbeite, möchte ich nicht mehr darauf verzichten.
Kamera gerade stellt geht damit deutlich schneller und exakter.

Doch die Größe macht es halt schwieriger, einen Panoramakopf oben draufzusetzen.

Wobei mir gerade auffällt: Bei meinem Getriebeneiger sind sind ja nur an 2-3 Seiten Stellschrauben.
Ich dachte bis eben, die sind immer im Weg, weil der Panoramakopf darüber ja gedreht wird.
Wenn ich jedoch einen Drehteller mit Rasterung unter den Panormakopf setzen würde, dann sollte es theoretisch gehen.
Werde ich ausprobieren, sowie ich wieder "bei meiner Ausrüstung" bin.

11

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:22

Ein Kugelkopf es wäre ein Kompromiss , der schnelle Umstellung zwischen NPP Adapter und " normalem" kopf erlaubt , dabei footsprint nicht grösser wäre..

Reine kalkulationsache , was günstiger ist - etwas länger bei Kugelkopf basteln und kürzer beim komputer arbeiten , oder umgekehrt?
Ich hätte Kugelkopf gewählt - mit drehplatte und wasserwage lässt sich auch gut Kamera positionieren, wenn brennweite nicht gerade 400 mm beträgt .


kannst eventuell den getriebekopf über schnellkupplung an Stativ montieren , dann wirst den Kopf direkt gegen rotator tauschen können.
also " steckdose" am Stativ montiert , ein "stecker" unter dem stativkopf , der zweite unter dem rotator.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (14. Dezember 2017, 09:36)


12

Freitag, 15. Dezember 2017, 10:54

Eine theoretische Antwort, die ich selbst noch nicht probiert habe:
Ich würde mich nach einem Stativ umsehen, dessen Beine man um 180° schwenken kann.
Wenn es eine Mittelsäule hat, an deren beiden Enden eine Stativschraube sitzt, würde ich die eine Seite mit NPA und die andere mit dem Getriebeneiger bestücken.
Gruß vom pano-toffel

13

Samstag, 16. Dezember 2017, 21:30

Das Problem habe ich auch häufig, habe aber ein ständigen Umbau kategorisch ausgeschlossen. Denn fünf mal umbauen beinhaltet 10 Fehlerquellen und frisst fast soviel Zeit wie vier Bilder machen. Nö nö … Und so laufe ich meine erste Strecke mit der ersten Ausrüstung und erst danach mit der zweiten Ausrüstung die zweite Runde. Dabei bleiben die Kameras auch ständig am jeweiligen Stativ – es sei denn, eine würde ausfallen und müsste dann durch die andere ersetzt werden.

Und wenn es denn doch auf ein Stativ hinauslaufen muss, dann würde ich lediglich die Mittelsäule samt aufgeschraubten Kopf wechseln … für mich würde das dann auf eine Mittelsäule mit Novoflex MagicBalance (letztes Jahr als Preis für Teilnahme an deren Pano-Wettbewerb erhalten und seit dem hochzufrieden) und MENGS® PAN-A 3/8" sowie die zweite Mittelsäule mit David und Kiss hinauslaufen. Hm, mal schauen, ob ich meinem 30 Jahre alten Manfrotto 55 noch eine neue Mittelsäule spendieren kann …
Die Idee von pano-toffel hat auch was, was man in Erwägung ziehen soll.

14

Sonntag, 17. Dezember 2017, 09:00

ich sehe noch eine Möglichkeit - wenn willst nicht an getriebekopf verzichten - den kopf als rotator verwenden.

Also mal Kamera wie üblich am kopf montieren , oder NPP Adapter ohne den rotator. Anstatt den rotator , die gleiche platte wie an kamera montiert ist an dem NPP Adapter draufschrauben.

Da bei fotografieren kopf wird umgedreht , damit auch alle hebel , wird der footsprint nicht sehtbar bzw. wird einfach zum maskieren .

Nur jedes mal bei der umstellung muss der kopf in neutralle Position gebracht werden - wenn nur über eine achse - dürfte es nicht umständig sein.

Ähnliche Themen