Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 17. Dezember 2016, 21:10

Panoramavideo stabilisieren

Hallo Forum,

seit gestern habe ich eine Nikon KeyMission 360 im Einsatz. Funktioniert soweit alles erstaunlicherweise, einige Bugs in der Software lassen sich durch Workarounds hinkriegen. Alles sehr frisch.

Von vorneherein war klar, dass es zum Filmen eine Stabilisierung braucht. Normale Gimbel funktionieren nicht, sind zu nah an der Kamera und verdecken viel zu viel Kontent. Mit den ersten Testfilmen habe ich verschiedene Möglichkeiten der nachträglichen Stabilisierung im Computer ausprobiert. Brauchbare Resultate gab es nur in After Effects. Der Weg kurz beschrieben ist folgender:

1. Im (equirectangularen) Video eine Stelle suchen, die möglichst über das ganze Länge im Video zu sehen ist und kontrastreich ist.

2. Mit einem der Tracker in After Effecte diese Stelle tracken, das heißt Bewegung und Drehung erfassen. Ich habe den Mocha-Tracker verwendet. Braucht sehr lange mit dem 4k Video, wird aber gut. Die Qualität des Trackers ist entscheidend für die Qualität der Stabilisierung. Vermutlich wird deshalb im Freeware-Bereich nicht so schnell ein vernünftiges Programm zur Stabilisierung auftauchen.

3. Die Bewegungsdaten in der Sequenz auf eine Null-Ebene übertragen. Die Null-Ebene scheint jetzt an dem 4K Video zu kleben.

4. Für den Korrektur-Schritt braucht man leider ein Plugin, was erlaubt in After Effects Pan, Tilt und Roll zu ändern - Standard bei Panoramen.
Mettle Skybox Converter und Dashwood 360VR Express können das. Falls jemand noch andere Panorama Plugins mit dieser Fähigkeit kennt bitte melden.

5. Tilt wird jetzt per Skript mit der y-Bewegung der Nullebene verbunden. Dazu muss die Pixelbewegung in eine Grad-Bewegung umgesetzt werden. Umrechnungs-Faktor ist x -360/3840 (Grad/2xFilmhöhe)
Pan wird mit dem gleichen Faktor mit der x-Bewegung verbunden (Grad/Filmbreite), Roll kann direkt mit der Drehung verbunden werden, da die Werte auch in Grad erfasst sind. Die Werte müssen teils negativ sein, damit die Bewegung auch korrigiert wird.

6 Ausgegeben wird wieder dann ein equirectangulares Panorama, was erheblich weniger wackelt. Das scheint mir deutlich realistischer als eine Stabilisierung per Gimbel - momentaner Stand.

Hier ein Tutorial für das Dashwood 360VR Plugin. In der neuen Beta-Version sind die Umrechnungen quasi schon eingebaut:
https://www.youtube.com/watch?v=7pC0iSVoJ74

Mich würde interessieren, ob jemand anderes schon Erfahrung mit 360 Video Stabilisierung von equirectangularen Videos z.B. in Autopano Video o.ä. hat, wobei ich kein anderes Programm kenne was Panoramafilme stabilisieren kann. Kennt jemand das Facebook-System?

Updates:
Ich habe die Keymission wieder zurückgegeben, habe jetzt eine Samsung Gear 360.

Autopano Video liefert nicht ansatzweise vergleichbare Resultate bei der Stabilisierung wie AE und Mocha AE. Autopano Video scheint ein reines GoPro Zulieferprogramm zu sein, schade um Kolor nach dem Kauf durch GoPro.

Ein weiteres Programm zum Stitchen und auch Stabilisieren von Panorama-Videos ist Video-Stitch Studio:
http://www.video-stitch.com/studio/
Es gibt eine Demo, die in Ermangelung von CODA nicht bei mir läuft.

Noch mal After Effects:
Empirisch habe ich die Werte für die Umrechnung etwas geändert, was zumindest bei dem Testpanorama bessere Resultate ergibt, siehe Screenshot. Resultate:
kubische-panoramen.de/index.php?id_id=1&v=0&tag=Panorama-Video#16898


Die Sequenz in After Effects:
»Malum« hat folgende Datei angehängt:

2

Sonntag, 18. Dezember 2016, 11:14

BLENDER kann das wohl auch. Habs selber aber nicht probiert..:
https://vimeo.com/75889844

3

Sonntag, 18. Dezember 2016, 11:42

Sehr interessant. Ich bin aber nicht in Blender eingearbeitet, das wäre ein Grund das mal zu versuchen.

Gerade entdeckt: Eine richtig vielversprechende Lösung, allerdings sehr teuer, wird wohl Mocha VR sein, was es momentan nur als Beta für angemeldetet Tester gibt.
https://www.youtube.com/watch?v=sStVvnA6fJc
http://www.imagineersystems.com/videos/m…for-360vr-post/

Das gibt es dann auch als standalone, alles übersichtlich in einem Programm, was Tracking und Stabilisierung erledigt oder aber als Premiere- oder AE Plugin. Der Mocha Tracker ist wie gesagt auch sehr gut. Da hätte ich beim Blender-Tracker etwas Zweifel, wenn die Kontraste nicht so stark sind wie in dem gezeigten Drohnenvideo.

4

Sonntag, 18. Dezember 2016, 13:38

Sehr interessant. Ich bin aber nicht in Blender eingearbeitet, das wäre ein Grund das mal zu versuchen.
Da hätte ich beim Blender-Tracker etwas Zweifel, wenn die Kontraste nicht so stark sind wie in dem gezeigten Drohnenvideo.
Blender wird von Nicht-usern oft unterschätzt.. ;-)

Versuchs mal. Bin gespannt auf die Ergebnisberichte! :-)

5

Sonntag, 18. Dezember 2016, 14:18

Das wäre dann eher wegen einer Einarbeitung Blender - wenn Zeit ist.

Die Überlegung mittlerweile ist aber, alle Bearbeitungsschritte bei Panoramavideos in einem Rutsch zu machen. Man möchte vielleicht an Helligkeit, Kontrast und Farben schrauben, außerdem Schnitt und Videoretusche machen, die Stabilisierung - und dann gleich das richtige Format ausgeben. Da wäre es optimal, das in einem Programm alles zusammen machen zu können.

Wenn Bearbeitungsschritte auf mehrere Programme aufgeteilt werden, muss das 4K Videomaterial zwischendurch in einem möglichst verlustfreien Format abgelegt werden, was alle beteiligten Programm auch verstehen. 1 min. unkomprimiertes 4K Video sind ca 35 GB Daten, macht keinen Spaß.

Ansonsten hat man das Kameramaterial mit ca. 600 MB/min und ein Projekt, in dem alle Bearbeitungsdaten zusammen abgelegt sind, was deutlich weniger aufträgt. Man kann jederzeit an jedem Schritt noch mal Änderungen vornehmen und das Ganze auch vernünftig archivieren.

Deshalb kommen für mich wahrscheinlich letztlich doch nur After Effects oder Premiere mit passenden Plugins in Frage.

Der Beitrag »Panoramavideo Anschlagsort Berlin« von »Malum« (Mittwoch, 28. Dezember 2016, 14:27) wurde vom Autor selbst gelöscht (Mittwoch, 28. Dezember 2016, 14:29).