Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ernst1101

Neu im Forum

  • »ernst1101« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Solothurn, Schweiz

Beruf: Betreuer, Meditations-Therapeut, freischaffender Autor und Fotograf

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 31. Mai 2016, 17:57

RAW vs. HDR

Liebe Community

Ich hab mal in unserer Dorfkirche versucht ein HDR Panorama zu erstellen, so wie es wie von vielen hier vorgeschlagen wird.
Mein Grund für diesen Versuch war eine Methode zu finden, bei der ich die Kirchenfenster nicht extra maskieren muss.

Das Resultat finde ich eher ernüchternd, d.h. es gefällt mir ganz und gar nicht. Und meine alte Methode, die Fenster zu maskieren, bringt ein vieeel schöneres und ausgewogeneres Resultat (Siehe Bilder im Anhang).
Allerdings fehlt es mir auch an Erfahrung in Sachen HDR mit Photomotiv.

Ich hab Belichtungsreihen erstellt (je 5 Aufnahmen mit je 1 LW Unterschied) und dann mit Photomatix verrechnet (Exposure Fusion, natürlich). Der Innenraum hat nun überhaupt keine Lichtakzente mehr, ist lediglich eine mehr oder weniger gleichbelichtete Suppe.

Maskiere ich die Fenster, hat dies noch den Vorteil, dass ich in PS die Fenster und den Innenraum separat entwickeln kann.
Eine massiv geringere Datenmenge wäre auch noch zu erwähnen.

Eigentlich sehe ich nur Vorteile beim Maskieren.

Mach ich etwas falsch beim Erstellen der HDR's?

Wie erstellt ihr Panos von Innenräumen? HDR oder RAW mit maskieren?

Danke für Eure Anregungen

Herzliche Grüsse
Ernst
»ernst1101« hat folgende Bilder angehängt:
  • maskierte fenster.jpg
  • hdr.jpg
Besten Dank & einen schönen Tag
Ernst

Eine Auswahl meiner Arbeiten:
www.ernst-christen.com / https://www.flickr.com/photos/ernst-christen / https://www.facebook.com/ernst.christen.790

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ernst1101« (31. Mai 2016, 19:57)


2

Dienstag, 31. Mai 2016, 18:24

1 EV Unterschied ist viel zu wenig. Nimm 2, und dann eher 7 Aufnahmen als 5.
Tonemapping geht weder einfach noch schnell. Schon gar nicht in Photomatix.
Fusion ist nicht das Maß der Dinge.
Wenn du mit maksieren besser zurecht kommst spricht überhaupt nichts dagegen das als Alternative zu verwenden.

3

Dienstag, 31. Mai 2016, 18:32

Auf mich wirken die maskierten Fenster unglaublich unharmonisch.

Der Kircheninnenraum ist lichtdurchflutet. Ohne die Fenster zu sehen, würde man dort richtig Licht erwarten. Guckt man dann auf die Fenster, sieht das draußen schon fast nach Dämmerung aus.

Das passt einfach gar nicht zusammen.

Die HDR Variante ist zwar auch nicht wirklich gelungen, wirkt aber deutlich realistischer und nicht so "falsch".

Gruß

4

Dienstag, 31. Mai 2016, 18:52

Hallo Ernst,

5 Aufnahmen mit 1 EV Abstand kannst Du in Kirchen vergessen. 2 EV Abstand sollten es schon sein. Dafür muss ich an der D800 (leider) 9 Aufnahmen im Bracketing-Modus einstellen, weil die Firmware idiotischer weise nur max. 1 EV zulässt.

Wenn ich jedes zweite Bild von neun Bildern streiche, komme ich auf vorstehende 5er Reihe. Alternativ kommt bei mir DSLRDashboard zum Einsatz, was die Einschränkungen von Nikon beim Bracketing aufhebt.

HDR-Tonemapping gefällt mir i.d.R. überhaupt nicht, weil es entweder zu kitschige oder aber verschmutzte Tonwerte erzeugt. Ich bevorzuge Exposure Fusion, weil das zu einem ausgewogenen, natürlichen Ergebnis führt. Mit der Option Fusion/Innenraum erziele ich je nach Einstellung der Parameter sehr schöne, ausbalancierte Belichtungsüberlagerungen.

Wichtig ist bei der Auswahl der 5 Bilder, deren jeweiliges Histogramm im Auge zu behalten, damit man die volle Bandbreite des Dynamikumfangs bei den Tiefen links und den hellsten Stellen rechts ausnutzt, aber diese nicht zulaufen bzw. ausfressen lässt.

Manuelles DRI mit Ebenen-/Luminanzmasken in Photoshop ist sicher auch eine sehr gute Möglichkeit, hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Bekanntlich führen viele Wege nach Rom, nicht nur in der Kirche ist das so ;-)

PS: Am Anfang meiner "Lehrjahre" hier war ich auch oft ernüchtert. Da hilft nur hartnäckiges "am Ball bleiben". Das wird schon ..
Herzliche Grüsse

Visual.Tom

Eine Auswahl meiner Panoramen

| D800 | 16er/10,5er Fisheye-Nikkor | Pano-Maxx | Capture NX2 | PTGui Pro | Panorama Studio 3 Pro |

ernst1101

Neu im Forum

  • »ernst1101« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Solothurn, Schweiz

Beruf: Betreuer, Meditations-Therapeut, freischaffender Autor und Fotograf

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 31. Mai 2016, 19:39

Da hilft nur hartnäckiges "am Ball bleiben". Das wird schon ..

Ich seh schon, das ist offenbar ein längerer Prozess ... :-)
Eigentlich bin ich ja mit den Resultaten meiner Methode ganz zufrieden.
Ist mir halt etwas aufwendig. Aber gute Resultate brauchen halt offenbar Zeit, ob nun so oder so ...

In welcher Zeit ungefähr erarbeitest du ein Pano am Rechner? Z. B. das in Köln?
Für so was wie im Anhang (ob nun als DRI oder maskiert), sitze ich sicher 3 Stunden am Rechner. Da denk ich immer, das müsste doch effizienter gehen :-)
Besten Dank & einen schönen Tag
Ernst

Eine Auswahl meiner Arbeiten:
www.ernst-christen.com / https://www.flickr.com/photos/ernst-christen / https://www.facebook.com/ernst.christen.790

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ernst1101« (31. Mai 2016, 19:45)