Sie sind nicht angemeldet.

41

Dienstag, 5. November 2019, 10:39

Für Landschaft , draussen , usw.

In Innenreumen hätte ich ein Spur weniger eingestellt , um ca 1 mm auf der Objektivscala weniger.

Wenn ein Element muss wirklich scharf abgebildet werden ( zb Luster , der über Kamera tief hängt ) , dann mache ich zusätzlich paar Fotos , auf den Luster focussiert.

Die kommen dann zum ptgui und werden entsprechend maskiert , oder wird focustacking vorher gemacht.

Im prinzip mit FE - Objektiv kann ich mit geschlossenen augen fotografieren. Alles ist vorher eingestellt , ich drehe nur die Kamera um , und löse den Verschluss aus.

Diese Einstellung verwende auch für Zenith . Für Nadir , da ich senekrecht nach Unten fotografiere , meistens stelle Schärfe mit LV nach.

Mit aps-c hätte gleiche Eistellungen verwendet

Bei der Panoramafotografie , wo wir die Bilder in ca 100% Vergrösserung anschauen , nicht Sensorgrösse relevant für DoF ist , sondern Pixelgrösse.

Je weniger scharf unsere Panoramen sind , desto weniger dürfen wir die vergrössern , also reduzieren wir die Grösse , damit wird virtuel Pixel auf dem Bild vergrössern , damit Tiefenschärfe steigt. Wir sehen unschärfe nicht mehr , aber verlieren wir auf der Auflösung.

Prinzip ist primitiv - keine komplizierte Mathematik - Alle Fotos in Briefmarkegrösse werden scharf.

Ich unterscheide zwichen :

-absolute Schärfe - die Unschärfe ist so klein, das vom Sensor wird nicht registriert - in jede beliebige Grösse sehen wird das Bild scharf
- relative Schärfe - die unschärfe ist genung gross um durch den Sesor registriert zu werden. In dem Fall lässt sich Schärfe durch Downsampling "verstecken", also rechnerische Pixelvergrösserung.

Wenn die Unschärfe kleiner als 2* Pixelgrösse ist , kann vom Sensor nicht registriert werden - Bild ist absolut scharf. ( K-S-N Theorie )

Wenn die Unschärfe zb 4 mal grösser als ein Pixel ist , dann wird die Unschärfe registriert - Bild ist relativ scharf.
Durch mind . 2 mal linealer Downsampling werden Pixel 2 mal grösser , Unschärfe wird nicht mehr sehbar.

So in der Theorie, und in der Praxis handeln wir nach theoretischen Prinzipien

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (5. November 2019, 12:03)


Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 130

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 5. November 2019, 12:54

Auf pixelrama vergleicht Jan Röpenack die 3 Fisheyes Canon 8-15/4 L USM, Tokina 10-17mm/3,5-4,5 und Sigma 8mm/3,5.
Zu seinen "in der Panoramafotografie typischen Einstellungen..." schreibt er sinngemäß folgendes:

An Vollformat: Blende 14 und Fokus auf hyperfokale Distanz, etwa 1,2m ("...gängige Praxis...")
An APS-C: Blende 9 und auch Fokus auf hyperfokale Distanz.

43

Dienstag, 5. November 2019, 13:52

Auf pixelrama vergleicht Jan Röpenack die 3 Fisheyes Canon 8-15/4 L USM, Tokina 10-17mm/3,5-4,5 und Sigma 8mm/3,5.
Zu seinen "in der Panoramafotografie typischen Einstellungen..." schreibt er sinngemäß folgendes:

An Vollformat: Blende 14 und Fokus auf hyperfokale Distanz, etwa 1,2m ("...gängige Praxis...")
An APS-C: Blende 9 und auch Fokus auf hyperfokale Distanz.



das ist bestimmt keine gängige Praxis .

bei 1,2 m Einstellung hast alles ab 0,6 m bis unendlich weniger zerstreut als CoC = 30 Mikrometer.

es bedeuted, das Maximum der schärfe wird in 1,2 m erreicht.
meistens befindet sich in der Enfernung die Luft. Mögliche Auflösung wird verpulvert.

bei der Blende 14 gibt es bereits deutlich Auflösungverlust durch die Diffraktion.

Gegenwertige FE- Objektive erreichen max der Auflösung bei der blende um 5.6 - 8, .
Normale rektilineare objektive - es ist ein Standard Heute bei 4.0 und weniger.

es geht nicht um möglichst breiden DOF zu bekommen , sondern und möglichst hoche Auflösung des Motivs zu erreichen.

HDF ist definitiv falsche Einstellung - nur in bestimmten fällen bringt Vorteile , wenn tatsächlich ein Motiv von 60 cm bis unendlich sich verbreitet .

( Meine Rechnung zeigt , das zB. bei 9 m Einstellung im Bereich 5 bis unendlich hast alles weniger als 12 Mikrometern zerstreut - es bedeuted vielfach mehr Deteils auf dem Bild)



HDF ist prinzipiel zu vergessen ( dazu noch mit 30 Mikrometern CoC ! ).

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (5. November 2019, 14:41)


44

Dienstag, 5. November 2019, 14:36

Noch was interessantes

Das ist eine Messung , die habe ich vor paar Jahren für mein Objektiv gemacht.

X - Achse - Abweichung von der Schärfeebene
Y Achse - Auflösung lp/mm ( bei üblicher RAW Entwicklung, DPP- Schärfe 3, Kontrast= 0 )



Seht man deutlich :
beste Auflösung ist in der schärfeebene - hier 5.
Messung wurde bei der blende 2,8 gemacht . Bei der Blende 8 die Kurve wird flacher.
Es ist wichtig so Schärfe einstellen , das unser "Regenschirm" mit bestmögliche Auflösung das motiv abdeckt.
Also das die Kurve möglichst hoch über das Motiv verleuft. ( Über x-Achse befinden sich quasi fotografierte Gegenstände)

Es ist eine Integralerechnung und optimierungfrage. Also der Begrif " optimale Schärfe" ist korrekt und gerechtfertig.


Bei der Gelegenheit - da ich letzte Zeit etwas weniger mit deutsche Sprache zu tun habe , möchte mich für alle schreckliche Fehler entschuldigen , und Gratulieren, wenn jemand durch meinen Posting ( ohne Nervenzusammnbruch) sich durchgekämpf hat.

Tom58

Super-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 270

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

45

Dienstag, 5. November 2019, 17:35


Da bei FE - objektiv die beiden Grenze meistens , (fast immer) gleich sind , es gibt es nichts einfacheres , als diese entfernung einstellen.



Ich habe heute mal die 2mm vor dem Unendlich eingestellt und das Pano war sehr scharf, wie ich fand, überraschender Weise besonders der Boden. Allerdings war meine vorherige Einstellung auf unendlich auch brauchbar. Ich habe das 12-24mm Sigma auf der 5DMarkII und Blende 8 verwandt.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 130

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

46

Dienstag, 5. November 2019, 19:03

schön wenn's in die richtige Richtung geht

47

Mittwoch, 6. November 2019, 09:00

Ich habe heute mal die 2mm vor dem Unendlich eingestellt und das Pano war sehr scharf, wie ich fand, überraschender Weise besonders der Boden. Allerdings war meine vorherige Einstellung auf unendlich auch brauchbar. Ich habe das 12-24mm Sigma auf der 5DMarkII und Blende 8 verwandt.


Weitere Steigerung kommt , wenn auf fixbrennweite umsteigst.

Tom58

Super-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 270

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 7. November 2019, 11:49

Eben einen Test mit der Crop Kamera gemacht. Aufbau, Blende - alles 1:1 identisch.

1. Test 2-3mm vor dem Unendlich Symbol
2. Test 1m Einstellung, wie vorher

Die 1m Einstellung ist sichtbar schärfer als die Version mit den 2-3mm vor Unendlich.

Bei der Vollformat ist die 2-3mm vor Unendlich besser als die HFD-Einstellung von ca. 1,2m. Somit bleibe ich bei meiner Crop Kamera bei der 1m Einstellung und bei der Vollformat ändere ich von Unendlich auf 2-3mm vor Unendlich.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 130

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

49

Donnerstag, 7. November 2019, 12:24

Hallo Tom,

Du tust gerade das einzig Richtige: Deine Gerätschaften selbst ausprobieren.
Schadet ja nicht zu schauen wo Deine Ergebnisse im Vergleich zu Tabellen/Rechnern/Empfehlungen liegen.
Was für Dich wirklich zählt sind aber allein Deine Resultate mit Deinen Gerätschaften.

50

Donnerstag, 7. November 2019, 12:48

gleiches objektiv , oder kürzere brennweite ?

Interessant . Ich finde keine erklärung dafür.

Tom58

Super-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 270

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

51

Donnerstag, 7. November 2019, 18:08

Hallo Tom,

Du tust gerade das einzig Richtige: Deine Gerätschaften selbst ausprobieren.
Schadet ja nicht zu schauen wo Deine Ergebnisse im Vergleich zu Tabellen/Rechnern/Empfehlungen liegen.
Was für Dich wirklich zählt sind aber allein Deine Resultate mit Deinen Gerätschaften.


Hallo Oli,

danke für die Aufmunterung!

Man sucht ja immer Universallösungen - aber die gibt es leider nicht, wie die beiden Testreihen gezeigt haben. Aber immerhin, beim Vollformat bin ich jetzt ziemlich zuversichtlich die richtige Einstellung gefunden zu haben. Trotzdem mache ich morgen noch einen letzten Test mit der Einstellung 'Unendlich' statt 2-3mm davor. Nur um ganz sicher zu gehen! Bin mal gespannt!

Gruß

Tom

Tom58

Super-User

  • »Tom58« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 270

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 7. November 2019, 18:11

gleiches objektiv , oder kürzere brennweite ?

Interessant . Ich finde keine erklärung dafür.


Alles 1:1 die gleiche Einstellung. Nur die Entfernung am Objektiv geändert. Keine Bearbeitung, nichts! Es ist kein großer Unterschied - aber man sieht ihn! Es handelt sich um ein Opteka 6,5mm Objektiv (KB ca. 9,5mm). An der Vollformat habe ich das 12-24mm von Sigma.