Sie sind nicht angemeldet.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 053

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

321

Samstag, 12. Januar 2019, 15:17


@ Volker:

Das Stativ wird z.Z. als non plus ultra gehandelt.
Monopod

Da musste ich meiner Neugier nachgeben und hab mir mal eins bestellt.
Wenn`s da ich werde ich mit meinem Sammelsurium vergleichen und drüber berichten

Gruß
Oli


Hab den Vergleich im Mittelsäulen-Thread dran gehängt, weil da schon einige ähnliche Gerätschaften aufgeführt sind.

Tom58

Profi-User

Beiträge: 174

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

322

Donnerstag, 17. Januar 2019, 12:34

Hallo Oli,

trotz der sehr guten Erfahrungen jetzt mit dem leichten Dreibein, lässt mich das Einbein-Thema nicht los. Gerade wo es schnell und unauffällig gehen muss, ist das schon praktisch.

Das Bushman Monopod macht wirklich einen grundsoliden Eindruck, besonders an der Basis. Aber für eine leichte Xiaomi würde wahrscheinlich auch mein Einbein mit Standspinne https://www.amazon.de/Moman-Einbeinstati…andspinne&psc=1 reichen. Allerdings darf es nicht zu windig und das Terrain nicht zu uneben sein. Und der Kopf ist bei dem Bushman Monopod viel kleiner, das finde ich sehr gut. Aber mich überzeugen die One-Shot Kameras immer noch nicht wirklich.

Gruß

Tom

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 053

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

323

Donnerstag, 17. Januar 2019, 19:58

Hi Tom,

...lässt mich das Einbein-Thema nicht los.

kenne ich :-)

...für eine leichte Xiaomi würde wahrscheinlich auch mein Einbein mit Standspinne...reichen

Ich bin zwar auch der Meinung dass billigere Alternativen durchaus zweckmäßig sein können, nur von diesen Standspinnen halte ich persönlich nichts. Aber das hatten wir ja schon mal, ich zitiere mich von hier nochmal selbst:

Von diesen sogenannten "Standspinnen" habe ich bislang noch nichts Gutes gelesen. Alles was ich in der Art bisher selbst gesehen habe und auch anfassen konnte hat mich nicht überzeugt.
Die Spinnenbeine selbst sind z.T. zwar robust oder erwecken zumindest beim Käufer den Eindruck, sind aber oft mit viel Spiel befestigt (klapperiger Aufbau). Intergierte Nivelliereinrichtungen sind meist für Kompaktknipsen schon grenzwertig, für schwere Spiegelreflex m.e. unbrauchbar. Auch gefällt mir die Anordnung nicht, dass das dünne Ende unten ist, wo die Belastung (durch Hebelwirkung) am größten ist. Bäume machen`s andersrum (siehe auch Zugdreieck) und die hatten in der Evolution genügend Zeit ihre Geometrie zu optimieren.

Für Panozwecke montiere ich Monopods gerne auf Ministative als Standfuß und zwar mit dem dicken Ende nach unten.
Mit einem Ministativ als Standfuß kann man über Beinspreizung/Neigung und -Auszug variabel auf Umgebungsbedingungen reagieren und den Stand optimieren

Bei den Komponente hat man, einen gewissen Bastelaufwand vorausgesetzt, dann die freie Wahl:
Beim Einbein, dem Ministativ, der Nivelliereinrichtung, beim Rotator


Allerdings darf es nicht zu windig...

Die Variablen sind hinreichend bekannt: Windrichtung und -Stärke, Angriffsfläche, Beinspreizung (Standfläche), Arbeitshöhe (Hebelwirkung), Höhe des Schwerpunkts, Steifigkeit.
Diese gilt es angemessen zu kombinieren. Auch mit richtig gutem Equipment kann man schnell an die Grenzen eines sicheren Stands kommen. So ist ein wachsames Auge immer ratsam.

...das Terrain nicht zu uneben sein

Die Dreipunktauflage ist eigentlich immer optimal, gerade auch auf unebenem Gelände.
Nur sollte bei Untergrund der nicht "im Wasser" (nivelliert) ist, für halbwegs sicheren Stand, die Säule nivelliert werden!

Als Standfläche stelle man sich das kleine Dreick am Boden vor, an dessen Ecken die Stativbeinchen Bodenkontakt haben. Am gedachten Schwerpunkt Der Stativ-Einbein-Kamera-Kombi stellt man sich ein Lot vor dessen Schnur solange ist dass die Spitze gerade den Boden berührt.
Die Spitze des Pendels muss innerhalb des kleinen Dreiecks sein. Je näher es am Rand ist, desto schlechter der Stand.
Ohne ausgleichende Nivelliermöglichkeit steht das Einbein lotrecht zur Standfläche der Stativbeine.
Ist der Untergrund nicht im Wasser (nivelliert) steht das Einbein schräg, der Schwerpunkt verlässt die standfeste Mitte des Dreiecks, der Stand wird schlechter.
Überschreitet der Schwerpunkt die Grenzen des Dreiecks kippt die Kombi um.

In der Skizze wird vielleicht auch verständlich warum es gut ist den Schwerpunkt der Kombi möglichst tief zu halten.
Je tiefer der Schwerpunkt desto mehr nähert sich sein lotrechtes Abbild der Dreicksmitte, wo der Stand am besten/gleichmäßigsten in vertschiedene Richtungen ist.
Ich nehme an deswegen hat der Bushman Edelstahl-Adapter ordentlich Masse ganz unten am Fuß.



Schaut man jetzt über der Kamera lotrecht nach unten sollte sich der Schwerpunkt im Dreieck befinden.
Angenommen wir haben durch Schräglage die Mitte nicht optimal gefunden, dann könnte das z.B. so aussehen:


Bei einsetzendem Wind kann man sich jetzt vorstellen, dass neben der Angriffsfläche auch die Windrichtung und die Steifigkeit des Einbeins eine Rolle spielt.
Gibt das Einbein im Wind nach, kann sich der Schwerpunkt den Grenzen annähern oder sie gar überschreiten.
Im gezeigten Beispiel würde Wind in Richtung 2 relativ gut abgefangen werden, aus 4 weniger gut, aus 1+3 schlecht.

Leider bieten nur wenige frei stehende Monopods eine vernünftige Nivelliereinrichtung.
Stellt man sich selbst was zusammen (leider mit Bastelaufwand) kann man nen Kugelkopf zweckentfremden oder ne Nivelliereinheit verwenden


Auf von Menschenhand gemachten Flächen sollte man i.d.R. ohne Nivelliereinrichtung auskommen und kann sich die Mehrkosten sparen.
In freier Prärie kann das natürlich ganz anders sein.


der Kopf ist bei dem Bushman Monopod viel kleiner, das finde ich sehr gut

Bund bzw. Anschraubtellerchen sollten am dünnen Rohrende gerade so groß sein dass eine schmale 2-Äigige wie z.B. die Mijia nichts davon sieht.
Das ist beim Bushman zwar gegeben aber das dünnste Rohr vom billigen Andoer/Tarion A-555 gefällt mir zugunsten der Steifigkeit doch etwas besser.

Ohne Bearbeitungsmöglichkeit muss man da eben Kompromisse eingehen:
Beim Bushman dass das dünnste Rohr vielleicht etwas nachgiebiger ist als das etwas Dickere des Andoer/Tarion A-555
Beim Andoer/Tarion A-555 dass sich der im Durchmesser etwas größere Bund/Teller (Rohranschlag) bei der Mijia vielleicht gerade so ins Bild mogelt? Die Theta sieht ihn vermutlich nicht.
wobei die Mijia ja an der Nahtstelle auch etwas Bildmaterial unterschlägt

Nachtrag:
Test, Mijia`s Blick nach unten, auf`s dünnste Rohrsegment vom A-555 geschraubt.
Vom etwas größeren Bund/Teller (Rohranschlag) des A-555 sehe ich nichts. Somit kann dieses Gegenargument vernachlässigt werden


mich überzeugen die One-Shot Kameras immer noch nicht wirklich

Das muss wohl Jeder für sich selbst bewerten.

Gruß
Oli

Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von »Undertable« (Gestern, 06:28)


Tom58

Profi-User

Beiträge: 174

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

324

Gestern, 10:12

Hi Tom,

...lässt mich das Einbein-Thema nicht los.

kenne ich :-)

...für eine leichte Xiaomi würde wahrscheinlich auch mein Einbein mit Standspinne...reichen

Ich bin zwar auch der Meinung dass billigere Alternativen durchaus zweckmäßig sein können, nur von diesen Standspinnen halte ich persönlich nichts. Aber das hatten wir ja schon mal, ich zitiere mich von hier nochmal selbst:

Von diesen sogenannten "Standspinnen" habe ich bislang noch nichts Gutes gelesen. Alles was ich in der Art bisher selbst gesehen habe und auch anfassen konnte hat mich nicht überzeugt.
Die Spinnenbeine selbst sind z.T. zwar robust oder erwecken zumindest beim Käufer den Eindruck, sind aber oft mit viel Spiel befestigt (klapperiger Aufbau). Intergierte Nivelliereinrichtungen sind meist für Kompaktknipsen schon grenzwertig, für schwere Spiegelreflex m.e. unbrauchbar. Auch gefällt mir die Anordnung nicht, dass das dünne Ende unten ist, wo die Belastung (durch Hebelwirkung) am größten ist. Bäume machen`s andersrum (siehe auch Zugdreieck) und die hatten in der Evolution genügend Zeit ihre Geometrie zu optimieren.

Für Panozwecke montiere ich Monopods gerne auf Ministative als Standfuß und zwar mit dem dicken Ende nach unten.
Mit einem Ministativ als Standfuß kann man über Beinspreizung/Neigung und -Auszug variabel auf Umgebungsbedingungen reagieren und den Stand optimieren

Bei den Komponente hat man, einen gewissen Bastelaufwand vorausgesetzt, dann die freie Wahl:
Beim Einbein, dem Ministativ, der Nivelliereinrichtung, beim Rotator


Allerdings darf es nicht zu windig...

Die Variablen sind hinreichend bekannt: Windrichtung und -Stärke, Angriffsfläche, Beinspreizung (Standfläche), Arbeitshöhe (Hebelwirkung), Höhe des Schwerpunkts, Steifigkeit.
Diese gilt es angemessen zu kombinieren. Auch mit richtig gutem Equipment kann man schnell an die Grenzen eines sicheren Stands kommen. So ist ein wachsames Auge immer ratsam.

...das Terrain nicht zu uneben sein

Die Dreipunktauflage ist eigentlich immer optimal, gerade auch auf unebenem Gelände.
Nur sollte bei Untergrund der nicht "im Wasser" (nivelliert) ist, für halbwegs sicheren Stand, die Säule nivelliert werden!

Als Standfläche stelle man sich das kleine Dreick am Boden vor, an dessen Ecken die Stativbeinchen Bodenkontakt haben. Am gedachten Schwerpunkt Der Stativ-Einbein-Kamera-Kombi stellt man sich ein Lot vor dessen Schnur solange ist dass die Spitze gerade den Boden berührt.
Die Spitze des Pendels muss innerhalb des kleinen Dreiecks sein. Je näher es am Rand ist, desto schlechter der Stand.
Ohne ausgleichende Nivelliermöglichkeit steht das Einbein lotrecht zur Standfläche der Stativbeine.
Ist der Untergrund nicht im Wasser (nivelliert) steht das Einbein schräg, der Schwerpunkt verlässt die standfeste Mitte des Dreiecks, der Stand wird schlechter.
Überschreitet der Schwerpunkt die Grenzen des Dreiecks kippt die Kombi um.

In der Skizze wird vielleicht auch verständlich warum es gut ist den Schwerpunkt der Kombi möglichst tief zu halten.
Je tiefer der Schwerpunkt desto mehr nähert sich sein lotrechtes Abbild der Dreicksmitte, wo der Stand am besten/gleichmäßigsten in vertschiedene Richtungen ist.
Ich nehme an deswegen hat der Bushman Edelstahl-Adapter ordentlich Masse ganz unten am Fuß.



Schaut man jetzt über der Kamera lotrecht nach unten sollte sich der Schwerpunkt im Dreieck befinden.
Angenommen wir haben durch Schräglage die Mitte nicht optimal gefunden, dann könnte das z.B. so aussehen:


Bei einsetzendem Wind kann man sich jetzt vorstellen, dass neben der Angriffsfläche auch die Windrichtung und die Steifigkeit des Einbeins eine Rolle spielt.
Gibt das Einbein im Wind nach, kann sich der Schwerpunkt den Grenzen annähern oder sie gar überschreiten.
Im gezeigten Beispiel würde Wind in Richtung 2 relativ gut abgefangen werden, aus 4 weniger gut, aus 1+3 schlecht.

Leider bieten nur wenige frei stehende Monopods eine vernünftige Nivelliereinrichtung.
Stellt man sich selbst was zusammen (leider mit Bastelaufwand) kann man nen Kugelkopf zweckentfremden oder ne Nivelliereinheit verwenden


Auf von Menschenhand gemachten Flächen sollte man i.d.R. ohne Nivelliereinrichtung auskommen und kann sich die Mehrkosten sparen.
In freier Prärie kann das natürlich ganz anders sein.


der Kopf ist bei dem Bushman Monopod viel kleiner, das finde ich sehr gut

Bund bzw. Anschraubtellerchen sollten am dünnen Rohrende gerade so groß sein dass eine schmale 2-Äigige wie z.B. die Mijia nichts davon sieht.
Das ist beim Bushman zwar gegeben aber das dünnste Rohr vom billigen Andoer/Tarion A-555 gefällt mir zugunsten der Steifigkeit doch etwas besser.

Ohne Bearbeitungsmöglichkeit muss man da eben Kompromisse eingehen:
Beim Bushman dass das dünnste Rohr vielleicht etwas nachgiebiger ist als das etwas Dickere des Andoer/Tarion A-555
Beim Andoer/Tarion A-555 dass sich der im Durchmesser etwas größere Bund/Teller (Rohranschlag) bei der Mijia vielleicht gerade so ins Bild mogelt? Die Theta sieht ihn vermutlich nicht.
wobei die Mijia ja an der Nahtstelle auch etwas Bildmaterial unterschlägt

Nachtrag:
Test, Mijia`s Blick nach unten, auf`s dünnste Rohrsegment vom A-555 geschraubt.
Vom etwas größeren Bund/Teller (Rohranschlag) des A-555 sehe ich nichts. Somit kann dieses Gegenargument vernachlässigt werden


mich überzeugen die One-Shot Kameras immer noch nicht wirklich

Das muss wohl Jeder für sich selbst bewerten.

Gruß
Oli


Hallo Oli,

vielen Dank für diese ausführliche und anschauliche Erklärung, das hilft mir immer sehr. Besonders die Zeichnungen und Bilder, wirklich ganz toll, ehrlich!

Mir stellt sich nur die Frage, geht es bei der Monopod Philosophie um den kleineren Footprint, den Transport oder die Unauffälligkeit?

Ich bin in Sachen Footprint mittlerweile von einem abschließenden Bodenbild komplett überzeugt und arbeite daran, die Technik dafür zu optimieren. Beim großen Dreibein kann ich jetzt meinen NPA via Kugelkopf so weit auslegen, dass die Standbeine schon in PTgui komplett maskiert werden können.

Outdoor ist meine Kamera/NPA/Stativ Ausrüstung noch viel leichter und ich mache das Bodenbild ganz einfach, in dem ich die Stativbeine zusammenklappe, mit dem fixierten NPA unter den Arm klemme und per Funkauslösesr das letzte (Bodenbild) mache. Immer gutes Licht vorausgesetzt, sonst wird es verwackelt. Die Vorteile eines leichten, stabilen Dreibeins mit Nivelierkopf und dem abschließenden Bodenbild, haben mich überzeugt.

Transport: Mein Dreibein hat mit rastbarem Drehteller und Nivellierkopf in Magic Balance Qualität eine Transportlänge von knapp 40cm (s Foto). Mein Einbein mit Standspinne 57cm. Gewicht etwa gleich. Nachteil des kleinen Dreibeins: Perspektive knapp auf Brusthöhe. Aber wenn man es nicht weiß, fällt es nicht auf.

Unauffälligkeit: Keine Frage, da gibt es keinen Ersatz für ein Monopod. Wie gesagt, ich bin noch nicht durch mit dem Thema. Das Bushman macht auf jeden Fall einen super Eindruck. Gerade mit der idealen Gewichtsverteilung und dem stabilen Standfuß.

Gruß

Tom
»Tom58« hat folgende Dateien angehängt:
  • Display.jpg (179,44 kB - 3 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 14:02)
  • IMG_1769.JPG (621,36 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: Gestern, 14:02)

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 053

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

325

Gestern, 14:50

Hallo Tom,
...vielen Dank für diese ausführliche und anschauliche Erklärung, das hilft mir immer sehr. Besonders die Zeichnungen und Bilder, wirklich ganz toll, ehrlich!

Freut mich wenn`s hilfreich ist, dann hat sich mein Zeitraufwand dafür schon gelohnt :-)

Mir stellt sich nur die Frage, geht es bei der Monopod Philosophie um den kleineren Footprint, den Transport oder die Unauffälligkeit?

Meines erachtens nicht "oder" sondern "UND" - der Einsatz eines Monopods vereint gleich alle 3 Vorteile

Ich bin in Sachen Footprint mittlerweile von einem abschließenden Bodenbild komplett überzeugt und arbeite daran, die Technik dafür zu optimieren.
Beim großen Dreibein kann ich jetzt meinen NPA via Kugelkopf so weit auslegen, dass die Standbeine schon in PTgui komplett maskiert werden können

Wenn`s auf Qualität ankommt braucht man mehr Auflösung was man mit größerer Brennweite erreicht. Durch den dann kleineren Bildwinkel steigt leider auch die Anzahl der erforderlichen Einzelaufnahmen.
Mit einem extra Bodenbild wird der Nadir-Bereich natürlich besser, weil er nicht aus Randmaterial eines Fisheys zusammengeflickt werden muss.

Ob man qualitativ hochwertiges Bildmaterial schießen will/muss oder man mit so ner One-Shot-Lösung auskommt hängt ab vom Motiv, -der gewünschten Präsentation und, sofern kein Fremdauftrag, auch von den persönlichen Ansprüchen.

Tom58

Profi-User

Beiträge: 174

Wohnort: Südliches Rhein-Main-Gebiet

  • Nachricht senden

326

Gestern, 15:29


Wenn`s auf Qualität ankommt braucht man mehr Auflösung was man mit größerer Brennweite erreicht. Durch den dann kleineren Bildwinkel steigt leider auch die Anzahl der erforderlichen Einzelaufnahmen.
Mit einem extra Bodenbild wird der Nadir-Bereich natürlich besser, weil er nicht aus Randmaterial eines Fisheys zusammengeflickt werden muss.

Ob man qualitativ hochwertiges Bildmaterial schießen will/muss oder man mit so ner One-Shot-Lösung auskommt hängt ab vom Motiv, -der gewünschten Präsentation und, sofern kein Fremdauftrag, auch von den persönlichen Ansprüchen.


Hallo Oli,

da muss ich noch mal nachhaken.

Also ein Vollformat Sensor hat den größten Ausschnitt. Mit einem Fishey bekommt man mit den wenigsten Aufnahmen am meisten aufs Bild. Mein APS-C Senor mit Crop 1,6 liefert - mit meinem 6,5mm Fishey - eine Fullframe Aufnahme, also schon etwas weniger Ausschnitt, aber mehr Details. Mit einer noch größeren Brennweite, etwa 8-10mm werden die Ausschnitte immer kleiner aber die Qualität besser?

Demnach müsste der Vollformat-Ausschnitt die geringste Detailtiefe haben - aber die meisten fotografieren mit Vollformat Kameras. Da ist doch mein APS-C Sensor ein guter Kompromiss zwischen großem Ausschnitt und mittlerer Detailtiefe - oder?

Danke und Gruß

Tom

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 053

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

327

Gestern, 15:36

davon ausgehend das wir mit derselben Kamera fotografieren habe ich "mehr Auflösung" nicht auf den Sensor bezogen.
Größere Brennweite (am selben Body/Sensor) ergibt bei entsprechend höherer Anzahl an Einzelaufnahmen eine höhere Auflösung.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 053

Wohnort: all over the world

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

328

Gestern, 21:05

geeigneter Rohrdurchmesser: Abschattung vs. Stabilität

Kürzlich hatte ich hier das Bushman Monopod mit einer billigen Zusammenstellung unter Verwendung des Andoer/Tarion A-555 verglichen.
Bei fast identischer Arbeitshöhe unterscheiden beide sich im Durchmesser des dünnsten Rohrsegments: Bushman 10mm, A-555 12,8mm.
Ein dickeres Rohr kann die Steifigkeit verbessern. Ein dünnes Rohr hat den schlankeren Footprint.

Damit beim Lösen der Schraubklemme das dünnste Rohr nicht im nächst Dickeren versenkt wird, hat das dünnste Rohr i.d.R. einen Bund/Teller als Anschlag.
Interessant ist speziell in diesem Zusammenhang ab welchem Durchmesser die schlanke Mijia erkennt worauf sie sitzt.

oder anders formuliert:

Muss das dünnste Rohr des Bushman wirklich so dünn sein oder könnte es zu gunsten höherer Steifigkeit auch etwas dicker sein ohne störend im Sichtfeld der Mijia zu erscheinen?

Der Frage bin ich heute auf den Grund gegangen und hab an einem Exemplar des A-555 den (eloxierten Alu-) Bund/Teller auf den Rohrdurchmesser (12,8mm) abgedreht:



Montiert schaut das so aus:



Der Mijia entgeht nichts, sie sieht das Rohr sehr wohl:



Da beim Stitchen aber Bildmaterial unterschlagen wird verschwindet das Rohr im Footprint des gestitchten Equi.
Blick nach oben und unten:



Blick nach links und rechts:



Somit bin ich geneigt zu sagen dass das Rohr keine 10mm dünn sein muss.
Es scheint mir bewiesen zu sein dass das dünnste Rohr des A-555 mit seinen 12,8mm Durchmessern noch kein Problem darstellt.
Ab wann der Bund/Teller (Absinksicherung/Anschlag) stört kann ich nicht sagen. Ich hab drauf verzichtet und hab ihn auf Rohrdurchmesser abgedreht.
»Undertable« hat folgende Dateien angehängt: