Sie sind nicht angemeldet.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 022

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

81

Gestern, 08:53

Wurde der Lichteintrittspunkt korrekt auf die Schwenkachse eingestellt bleibt er beim Schwenken auf dieser und zwar egal ob am Rotator oder am Kugelkopf geschwenkt wird.
Das der Nodalpunktadapter dabei ziemlich schräg steht spielt für`s Stitching keine Rolle.
Nein Oli

Doch!

Hast exzentrische Bewegung , nich achsiale.

Wurde der Lichteintrittspunkt korrekt eingestellt, so dass er sich auf der Schwenkachse befindet, dann bleibt er auch auf dieser Achse.
Wie der mechanische Aufbau dazwischen aussieht ist im Prinzip völlig egal. In diesem Fall wird der Kugelkopf quasi Teil des Nodalpunktadapter.

NP Adapter dreht sich über die achse so wie Mond über die Erde...

Nein.

Auch wenn`s mir Keiner glauben mag, hier der Beweis dass es mit dem Kugelkopf klappen kann.
(Gebt mit bitte Rückmeldung ob der Dropbox-Link funktioniert)
(Die Thematik mit dem min/max Schwerpunkt bei kleiner Standfläche und hohem Schwerpunkt hab ich hier mal vernachlässigt. In der Praxis ist sie natürlich relevant!)

Dass man den Kugelkopf aber besser umgekehrt montiert stimmt schon und das hat auch gute Gründe:

1.) Rotiert man unterhalb der Kugel muss nach jedem Lösen der Kugelklemmung der NP neu eingestellt werden.
2.) Ist das Einstellen selbst vermutlich nicht so einfach weil der Adapter bzw die Einstellrichtungen schräg zur Schwenkachse verlaufen.

Rotiert man über der Kugel, kann beliebig nievelliert werden ohne die Einstellung des Nodalpunkts/Lichteintrittspunkts zu verstellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »Undertable« (Gestern, 15:59)


82

Gestern, 12:06

Auch wenn`s mir Keiner glauben mag, hier der Beweis dass es mit dem Kugelkopf klappen kann.
(Gebt mit bitte Rückmeldung ob der Dropbox-Link funktioniert)
(Die Thematik mit dem min/max Schwerpunkt bei kleiner Standfläche und hohem Schwerpunkt hab ich hier mal vernachlässigt. In der Praxis ist sie natürlich relevant!)

Dass man den Kugelkopf aber besser umgekehrt montiert stimmt schon und das hat auch gute Gründe:

1.) Rotiert man unterhalb der Kugel muss nach jedem Lösen der Kugelklemmung der NP neu eingestellt werden.
2.) Ist das Einstellen selbst vermutlich nicht so einfach weil der Adapter bzw die Einstellrichtungen schräg zur Schwenkachse verlaufen.

Rotiert man über der Kugel, kann beliebig nievelliert werden ohne die Einstellung des Nodalpunkts/Lichteintrittspunkts zu verstellen.


Der Link funktioniert! Aber das Panorama wird dann (von der Horizontlinie her) schief - oder?

83

Gestern, 13:11

ich tippe jetzt mal auf +/- 5mm Abweichung von der Drehachse


darf man nicht erlauben.

die geometrische Fehler sich summieren


Fehler gesamt = Zufallsfehler + Systemfehler.

Wenn in NP Adapter hast 5 mm Fehler es ist ein Systemfehler der tritt immer auf - bei jedem Foto.

zB hast 5 mm Zufallsfehler , dazu noch 5 mm Systemfehler , gesamt 10 mm - es ist nicht wenig. Sonnst hättest nur 5.

Ich habe noch einen II. Bauteil-Schiene für den NPA-Fuß (Ausrichten in Querrichtung) mit der ich diesen Fehler 100% beseitigen kann. Macht aber das System wieder etwas schwerer und ich werde es nur anbringen, wenn ich jetzt immer noch Stitichingfehler habe und die 5mm tatsächlich wichtig sind (was sich noch herausstellen wird).

Auf dem LCD kannst beobachten was für einen Paralaxenfehler verursacht 5 mm , wenn man Kamera auf dem Arm verschiebt. der Fehler ist sehbar und nicht klein.
Bei manchen Motiven ohne Bedeutung , bei anderen verurscht Stitchingprobleme.

Wirst bald merken , da bei Panoramen haben wir nicht wirklich viel Tolleranz für den Pfusch - Euklid und Gauss uns nicht erlaubten haben.

wenn in YT sehst Panorama in 20 sek vom Hand gemacht , dann sehst noch nicht die 20 anderen die nicht geglückt haben.
Die werden nicht gezeigt.

Sehr gutes Argument!

selbst habe z.B: HIER aus dem Hand bis zur brust in welligem wasser stehend gemacht . Das es möglich ist , bedeuted nicht, das ich darf meine Kamera nicht exact in NP Adapter positionieren. Je weniger genau desto statistisch mehr Fehler zu beseitigen wird. Abhängig vom Motiv - mal mehr , mal weniger. Aber in der summe - mehr.
Richtige Position der Kamera in NP Adapter es ist ein Fundament für weiteren Erfolg. Wozo verzichten - 5 Minuten arbeit , nur einmal ganz am Anfang.

Kennst Du das Pareto-Prinzip? Das versuche ich immer anzuwenden - auch hier.


Danke und Gruß

Tom


Nachtrag: Eben einmal - bei optimalen Bedingungen (Windstille und ebene Fläche) - auf der Terrasse mit meiner 5mm Abweichungs-Konstellation ein Pano gemacht und nur einen winzigen Stitichingfehler gefunden. Ich würde jetzt sagen 98% perfekt! Damit kann ich leben und auch mit den 5mm Abweichungen. Jetzt warte ich auf den Magic-Balance-Nivellierkopf und werde dann wieder berichten.

Undertable

Mega-User

Beiträge: 1 022

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

84

Gestern, 15:43

Auch wenn`s mir Keiner glauben mag, hier der Beweis dass es mit dem Kugelkopf klappen kann.
(Gebt mit bitte Rückmeldung ob der Dropbox-Link funktioniert)
(Die Thematik mit dem min/max Schwerpunkt bei kleiner Standfläche und hohem Schwerpunkt hab ich hier mal vernachlässigt. In der Praxis ist sie natürlich relevant!)

Dass man den Kugelkopf aber besser umgekehrt montiert stimmt schon und das hat auch gute Gründe:

1.) Rotiert man unterhalb der Kugel muss nach jedem Lösen der Kugelklemmung der NP neu eingestellt werden.
2.) Ist das Einstellen selbst vermutlich nicht so einfach weil der Adapter bzw die Einstellrichtungen schräg zur Schwenkachse verlaufen.

Rotiert man über der Kugel, kann beliebig nievelliert werden ohne die Einstellung des Nodalpunkts/Lichteintrittspunkts zu verstellen.

Der Link funktioniert! Aber das Panorama wird dann (von der Horizontlinie her) schief - oder?

So ist es! Das könnte man in ptGUI nachträglich richten wenn man senkrechte Linien hat. In der Pampa sieht es mau aus.

Zusätzlich würde im gezeigten Beispiel oben ein Loch entstehen, weil die Kamera im Prinzip leigt nach unten geneigt rotiert.
Das könnte man theoretisch ausgleichen in dem man den oberen Schwenkarm etwas nach oben neigt...

Ist aber alles bescheuerte Theorie. In der Praxis würde man so einen Murks nicht machen und den Kugelkopf umdrehen: Kugel nach unten / Panoteller nach oben

edit:
einen kleinen Fehler hab ich in meinem clip gefunden: Kamera ist in querformat montiert. Spielt aber zum Beweisen der Sachlage keine Rolle ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Undertable« (Gestern, 16:18)