Sie sind nicht angemeldet.

wim2005

Neu im Forum

  • »wim2005« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Marl

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 26. November 2017, 14:27

360°-Panorama: Nadirbild

Hallo zusammen

Ich mache mit einem 15 mm Fisheye und meiner Nikon D750 für ein 360 °C Panorama 2 Reihen (-30 / +30) mit jeweils 6 Aufnahmen.
Dadurch ist das Stativ mit abgebildet und ich brauche noch ein Nadirbild.

Wie macht man die beste Nadiraufnahme:

a) Mit einem Einbeinstativ senkrecht über den Aufnahmeort.
b) Statis versetzen und Aufnahme wie für das Panorama.
c) Wie b jedoch waagerechte Aufnahme
d) Freihand senkrecht
e) Freihand waagerecht

2

Sonntag, 26. November 2017, 16:21

Theoretisch: Genau aus der gleichen Position wie das restliche Panorama, senkrecht nach unten.

Praktisch: möglichst nah am Ausgangspunkt, möglichst senkrecht. Solange es eine Ebene ist, biegt die Viewpoint correction es dir schon hin.

Einbein wäre mir zu viel Equipment, freihändig zu wackelig. Mach es schräg vom Stativ oder senkrecht mit Nadir Adapter.

3

Montag, 27. November 2017, 08:13

Hallo zusammen

Wie macht man die beste Nadiraufnahme:

a) Mit einem Einbeinstativ senkrecht über den Aufnahmeort.
b) Statis versetzen und Aufnahme wie für das Panorama.
c) Wie b jedoch waagerechte Aufnahme
d) Freihand senkrecht
e) Freihand waagerecht


Hallo Win2005

es ist von konkreter Aufnahmesituation abhängig. Lohnt sich alle Methoden zu versuchen und mehr oder weniger gut beherschen.

Wie methode b - aber Aufnahme möglichst senkrecht nach unten , möglichst aus gleicher höhe - ist fast immer ausreichend , selten lässt sich nicht verwenden ( zb bei dynamischer fotografie wird eher schwierig, oder wegen schatten- wenn der boden glänzt/spiegelt (zB. parkettboden)) .

Methode d - verwende oft , wenn genügend licht und kein HDR .


also wenn nur möglich ist , würde senkrecht nach unten vom stativ fotografieren.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (28. November 2017, 08:49)


Ecotuner

Fortgeschrittener

Beiträge: 67

Wohnort: Villingen-Schwenningen

  • Nachricht senden

4

Montag, 27. November 2017, 15:06

Siehe meine Vorredner, allerdings mit einer weiteren Alternative:
f) Bodenretusche ohne Nadirbild
g) Bodenteil mit Stativ bei Panoramaausgabe nicht einschließen

Insbesondere f) ist bei vielen Bildern die bessere Alternative. z.B. auf Teer, Teppich, Gras,... ist man deutlich schneller mit einer einfachen Retusche in PS, Affinity,... . Mit Pano2VR ist dies auch im Nachhinein sehr einfach möglich, wenn das komplette Pano schon vorliegt.
Den Bodenteil einfach bei der Bildausgabe wegzulassen ist auch eine gute Alternative z.B. im Indoorbereich - allermeistens interessiert es den Betrachter nicht im geringsten, wie jetzt der Fußboden überall aussah. Natürlich muss der Pano-Player dementsprechend eingestellt werden.

5

Montag, 27. November 2017, 22:05

Früher habe ich oft den Nadirbereich gestempelt und retuschiert. Das kostet jedoch mehr Zeit als ein zusätzliches Bild. Bei gutem Licht mache ich eine Freihandaufnahme bei der ich darauf achte, die Kamera möglichst nahe am originalen Drehpunkt zu haben. Wichtiger ist jedoch, dass die Bereiche des Stativschattens diesmal schattenfrei aufgenommen werden. Bei relativ strenger Einhaltung des Drehpunkts wirft die Kamera selbst ihren Schatten dann immer noch an der selben Stelle.

Bei wenig Licht gebrauche ich das Stativ für das Nadirbild, achte dabei auf die gleichen Dinge wie beschrieben.

Viele Kugeln fotografiere ich inzwischen vom Einbein, dann lasse die Kamera für das Nadirbild natürlich so montiert wie sie ist.

Bei Kugeln vom 6-Meter-Pole gehe ich meist etwas anders vor. Ich neige die Kamera um 5-10° nach unten, und brauche eigentlich kein Nadirbild, dafür brauche ich jedoch ein Zenitbild, damit das Loch in Himmelsblau geschlossen wird, also Freihand nach oben.

Welche Methode ich anwende, ist motiv- und lichtabhängig, funktionieren tun sie alle. Seit längerem arbeite ich so, dass ich keine Nadir- oder Zenitretuschen mehr brauche, weil ich alles mit originalen Pixeln abdecke und das fertige Equi direkt aus PTGui bekomme. Falls es doch mal kleine Bereiche gibt, die eine Retusche brauchen, dann versuche ich diese im Ausgangsbild zu machen, und lass das Pano danach nochmal neu rendern. Das gelingt mir schneller als die Retusche am Equi.
Gruß vom pano-toffel

Nikopan

Mega-User

Beiträge: 1 490

Wohnort: Innsbruck, Österreich

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 29. November 2017, 12:27

Hallo wim2005,

warum machst du ein 2-reihiges Pano? Mit der 750 und dem 15er fisheye brauchst du nur 6 Aufnahmen (alle 60°) die Runde und 1 Zenit und 1 Nadirbild.

LG
Bernd

wim2005

Neu im Forum

  • »wim2005« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Wohnort: Marl

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 29. November 2017, 17:29

Hallo,

das hat 2 Gründe:

- Zu einem hatte ich Probleme beim Eibinden des Zenit bzw. Nadir.

- Einfacher bei längeren Belichtungszeiten



Deswegen habe ich mir es angéwöhnt zwei Reihen zu machen.