Sie sind nicht angemeldet.

41

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 17:26

Ich hab nach längerer Zeit mal wieder ein paar Panoramen vom Stativ aus gemacht, und dabei den NN3 verwendet, den ich auf 2/10 mm genau nach meiner Methode eingerichtet und per Etikett beschriftet hatte.
Nach dem Löschen einiger Ausreißerpunkte komme ich in PTGui auf eine Stitchingqualität von max. 2,3 Pixel Fehlerabstand. Der Durchschnitt liegt etwa bei 0,9.

Ob das nun an der sorgfältigen Anwendung der Methode liegt, kann ich gar nicht belegen. Ich habe die Panos mit einer 24-MP-APS-C-Kamera und dem Sigma 8,0/4 aufgenommen. Im ersten Anlauf waren immer ein paar Ausreißer von 5-8 Pixeln dabei, vor allem beim schräg fotografierten Nadirbild. Ich bin sehr sicher, dass ich mit den selben Einzelbildern zu Anfang meiner Pano-Laufbahn längst nicht so passende Ergebnisse hinbekommen hätte wie heute. Das Beherrschen und Verstehen der Software hat nach meiner Überzeugung einen höheren Stellenwert als die technische Genauigkeit der Ausgangsbilder. Das beweist sich bei meinen Pole- und Einbein-Kugeln immer wieder. Die bekomme ich inzwischen fast genauso fehlerfrei hin wie die Aufnahmen mit NPA.
Diesmal hatte ich sehr wenig Licht, und daher so lange Zeiten, dass ich das Stativ dem Einbein vorgezogen hatte.
Alle Gedanken, die ich mir um die Ausrichtung und Einstellung gemacht habe, sind gut und richtig, aber es sind nicht die wichtigsten.

Mit Sägezahn hatte ich übrigens gar kein Problem, weil ich die Kamera um 10° nach oben geschwenkt hatte, um im Zenit etwas Überlappung zu haben. Dadurch kam der Drehknauf des NN3 gar nicht erst aufs Bild. Das schräge Nadirbild überdeckt den Bereich perfekt.

Mein Konzept sieht schon lange so aus, dass ich ein fehlerfreies Pano aus dem Stitcher bekomme, in dem ich keine Fehler oder offenen Stellen mehr stempeln muss. Das Stempeln hat mich früher die meiste Zeit gekostet, und diese Bereiche waren nie ganz perfekt geworden.

Die Bilder dienen der Bau-Dokumentation und zeigen den Dachstuhl unseres alten Rathausdachstuhls vor der Sanierung.
Geplant ist, nach der Sanierung nochmal Bilder von den gleichen Standorten zu machen, und die Kombination für die Werbung zu verwenden.




Edit:
Hab keine Ahnung, warum das Pano in diesem Beitrag schwarz bleibt.
Es ist ein Equi mit 11316 Pixeln Breite bei einer jpg-Größe von 6,7 MB.
Gruß vom pano-toffel

42

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 23:31

Das Bild bleibt nicht schwarz, es dauert nur etwas bis es geladen ist - zumindest bei mir. Allerdings frage ich mich, wozu dieser gewaltige Träger da eingebaut wurde, oder hängt da unten drunter was dran?

Gérard

Undertable

Mega-User

Beiträge: 773

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

43

Freitag, 23. Dezember 2016, 17:25

Das Beherrschen und Verstehen der Software hat nach meiner Überzeugung einen höheren Stellenwert als die technische Genauigkeit der Ausgangsbilder
Ein Anfänger könnte das vielleicht dahingehend falsch interpretieren, dass es wichtiger ist die Software zu beherrschen als z.B. den Adapter korrekt einzustellen, was insbesondere in engen Räumen problematisch werden kann.
Da Du das aber im Zusammenhang mit Polepanos geschrieben hast kann man es so stehen lassen. Auf der Stange in ein paar Metern Höhe wird die "technische Genauigkeit" wohl eher durch Faktoren wie Steifigkeit der Stange, Wind, ruhiger Halt sowie Schwerpunkt von Kamera und Linse beeinflusst weshalb ein Adapter dort meist überflüssig ist.
Dass Du Panos von der Stange inzwischen sehr gut hinbekommst, weil Du ausreichend Erfahrung beim Aufnehmen und -mit der Software hast glaube ich gern.

Mit Sägezahn hatte ich übrigens gar kein Problem...
Mit einem sauber eingestellten Adapter sollte auch kein Sägezahn zu sehen sein und Dein Adapter war ja wie Du geschrieben hast
...auf 2/10 mm genau nach meiner Methode eingerichtet und per Etikett beschriftet


Hab keine Ahnung, warum das Pano in diesem Beitrag schwarz bleibt

Bei mir läuft`s und ich find`s schön. Wenn das so fehlerfrei aus dem Stitcher gekommen ist ziehe ich den Hut.
Viele Flares sind zu sehen aber die tun nix zur Sache ;-)

44

Samstag, 24. Dezember 2016, 12:48

Danke für euer Interesse!
Das Pano kommt tatsächlich genau so aus PTGui ohne jede Nacharbeit.
Inzwischen ist es bei mir auch nicht mehr schwarz. :-)

Die Lensflares stören mich hier auch etwas, und ich habe schon ein wenig dafür getan, um sie abzumildern.
Im Dachstuhl war es sehr dunkel, so dass ich mehrere Sekunden belichtet habe. Dadurch wurden die ohnehin viel zu hellen Fenster nochmals heller, und dann sieht man natürlich jedes Staubkorn auf oder hinter der Frontlinse. Das Einzelbild in Richtung Fenster hatte ich zweimal aufgenommen, einmal so, dass ich meine Hand vor die helle Fläche gehalten hatte. Damit habe ich sicher 80% der Reflexe wegbekommen, aber eben nicht alles. Die Maskierfunktion in PTGui hilft sehr gut, die passenden Bereiche zu verwenden. Das Bild ist nun mal eine Dokumentation und muss keinen Schönheitswettbewerb gewinnen. Deshalb reicht es mir, wenn die Konstruktion hinter den Flares erkennbar ist.

Die dicken Träger dienen zum Abhängen der Deckenbalken, weil es in der darunter liegenden Etage keine tragenden Mittelwände gibt. Nahe meinem Standort musste das aus Stahl sein, im hinteren Bereich des Daches sind die Spannweiten kürzer, so dass es dort einen Überzug aus Holz gibt, der mittendrin nochmal über ein Sprengwerk abgehängt ist. Die Zimmerleute hatten schon früher ordentliches Wissen über wirtschaftliche Konstruktionen. :-)

Decken und Sprengwerke bleiben erhalten, bzw. werden verstärkt, weil dort neue Klimageräte eingebaut werden. Nur die Dachsparren werden erneuert.
Wenn es soweit ist, hoffe ich, dass ich ein Vergleichs-Pano machen kann, auf dem offene Konstruktion, und nicht nur Folie oder Verkleidung zu sehen ist...
Gruß vom pano-toffel

Undertable

Mega-User

Beiträge: 773

Wohnort: Assamstadt

Beruf: Imperator

  • Nachricht senden

45

Samstag, 24. Dezember 2016, 13:30

...dann sieht man natürlich jedes Staubkorn auf oder hinter der Frontlinse

Auf den ersten Blick dachte ich auch gleich an Staub auf der Linse.
Die überwiegend vorherrschende 5-eckige Form hat mich dann aber stutzig gemacht.
Für konstruktionsbedingte Flares sind`s mir dann aber zu viele.
An meinem Canon 10-22 hab ich bei Gegenlicht auch heftige Flares, die erscheinen mir wenn ich micht recht erinnere aber deutlich größer und nicht ganz so zahlreich?

Ähnliche Themen