Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 18. Juli 2013, 17:43

360°-Gigapixelpanorama: Innenhof Neues Schloß Stuttgart

Hallo Panoramacommunity,

ich bin neu hier "angelockt" als betroffener des Threads "Post vom Patentanwalt ".

deshalb möchte ich hier mal ein paar Panoramabilder vorstellen und eure Meinung dazu hören.
Als erstes eines meiner ersten 360°- Gigapixelpanoramen: Innenhof des Neuen Schlosses in Stuttgart .

Viele Grüße
hd_pano
Mein Blog: panoblog.de

2

Donnerstag, 18. Juli 2013, 17:53

Hallo

Kannst du vielleicht was zur verwendeten Hardware sagen? Hast du die Bilder händisch aufgenommen oder mit einem Roboter?

3

Donnerstag, 18. Juli 2013, 18:04

Gefällt mir gut, zur Aufnahmetechnik hätte ich auch gerne Infos, wie man sowas macht. Aber ich stell mir das als ne heiden Arbeit vor, hättest da nicht noch den Schatten vom Stativ stempeln können? ;-)

4

Donnerstag, 18. Juli 2013, 18:10

Hallo,
Ich wusste zwar nicht, dass man zum beurteilen die Daten der Harware benötigt.
Aber bitte:
Das Bild wurde mit einer Canon EOS 50D mit Canon EF 28-135 mm bei ca 50 mm erstellt. (Zoom- und Entfernungsring mit Klebeband fixiert)
Blende 11, 1/250sec
Als Roboter wurde ein Merlin gesteuert vom Metbook mit Papywizard über Bluetooth gesteuert.
Zusammengesetzt wurde das Bild mit PTGui, nachbearbeitet mit Photoshop und zum Betrachten wird krpano verwendet.

So ich hoffe ich habe nichts vergessen.
Viele Grüße

hd_pano
Mein Blog: panoblog.de

5

Donnerstag, 18. Juli 2013, 18:20

Gefällt mir gut, zur Aufnahmetechnik hätte ich auch gerne Infos, wie man sowas macht. Aber ich stell mir das als ne heiden Arbeit vor, hättest da nicht noch den Schatten vom Stativ stempeln können? ;-)
Danke,
zur Aufnahmetechnik habe ich im vorhergehenden Post schon einiges gesagt.
Zum Schatten des Statives:
Durch die recht tief stehende Sonne, das ziemlich hohe Stativ (ca 3 Meter) und die hohe Auflösung zieht sich der Schatten über 10 Einzelbilder. Den wegzustempeln wäre eine etwas größere Arbeit geworden, wenn es überhaupt sauber funktioniert hätte.
Bei einem Gigaüixelbild ist halt manches anders als bei einem Kugelpanorama mit Fishauge.
Der Sonnenstand ist so beabsichtigt, da ich die Fassade des Schlosses in diesem Licht wollte und das geht nur am frühen Morgen oder gegen Abend. Und da steht die Sonne halt mal tief.

Viele Grüße

hd_pano
Mein Blog: panoblog.de

lichttraeumer

Power-User

Beiträge: 121

Wohnort: Waldbronn

Beruf: Business Engineer

  • Nachricht senden

6

Freitag, 19. Juli 2013, 12:20

Hallo hd_pano,

wenn ich konstruktive Kritik üben darf :)
Wenn man über das Bild hinaus Deinen Blog ansieht, dann sieht man sehr häufig eine Spiegelkugel und ein oftmals nicht wirklich retuschiertes Stativ sehen, ab und an auch auch ein wirklich schlecht retuschiertes Stativ.
Meiner Meinung nach ist es schade, sich die Mühe zu machen / Zeit zu nehmen, eine Vielzahl von Bildern zu fotografieren, diese zu einem Panorama zu verarbeiten, um am Schluss das Stativ / den Stativschatten nicht sauber zu retuschieren.

Mit der Viewpoint Funktion von PTGui geht das z.B. sehr sauber und fix.
Und mal ehrlich ... auch bei einem Panorama, welches mit einem Roboter und ohne Fischauge erzeugt wurde, kann man dieselbe Nadirretuschetechnik as usual einsetzen :)

Edit: ansonsten ... vor allem die Hochpanoramen gefallen :)


Grüße vom Träumer
Deine Zeit ist begrenzt, also verbrauche sie nicht, um das Leben anderer zu leben.

7

Freitag, 19. Juli 2013, 12:42

Danke für die Infos! Oh, ich wußte nicht das es gleich 10 Bilder sind die man bearbeiten müßte. Wobei das Pano es echt wer wäre und die Pflastersteine machen mir jetzt keinen schwierigen Eindruck. Ich habe mir das Pano nochmal in Ruhe angesehen, gefällt mir echt gut, den Endpunkt vom Zoom hast du gesetzt, aber den Anfangspunkt hättest du noch fixieren sollten, das sieht ein wenig "spacig" aus wenn man ganz zurück zoomt auf minimal.

8

Samstag, 20. Juli 2013, 11:16

Hallo Träumer, hallo mapa,

vielen Dank für eure konstruktive Kritik.

@Träumer:
Wenn man über das Bild hinaus Deinen Blog ansieht, dann sieht man sehr häufig eine Spiegelkugel und ein oftmals nicht wirklich retuschiertes Stativ sehen, ab und an auch auch ein wirklich schlecht retuschiertes Stativ.
ich wüsste nicht, dass ich meinen Blog hier zur Diskussion gestellt habe.
Dass Du in meinem Blog "sehr häufig" eine Spiegelkugel findest wundert mich nicht, so ist das Thema ja auch nicht "wer hat das schönste Panoramabild?", sondern soll einfach die Motive in ihrer Umgebung zeigen. Dass Du "ab und an auch auch ein wirklich schlecht retuschiertes Stativ." gefunden haben willst wundert mich allerdings, da ich ja im Blog praktisch nichts retuschiere. Aber dies ist nicht das Thema.
Über den Sinn und Nutzen der Nadirretusche kann man lang und breit diskutieren. Wenn ich einen Kunden frage, ob er ein Panoramabild mit Spiegelkugel für x € haben möchte, oder eines mit retuschiertem Nadir für x+y €, dann sagen 90% eines mit Spiegelkugel. Die restlichen 10% bekommen natürlich den retuschierten Nadir und bezahlen y € mehr. Die Kunden sind heutzutage ziemlich "preisbewusst".
Ich machte zu diesem Thema mal einen kleinen Test mit einigen Mitarbeitern einer befreundeten Werbeagentur. Ich erstellte zwei "identische" Panoramabilder, die sich nur durch den Nadir unterschieden. Die Probanten sollten mir die "Unterschiede" der beiden Panoramabilder zeigen. Die ersten 4 "Unterschiede" waren keine, was sie dann auch selbst einsahen. Erst als 5. wurde der unterschiedliche Nadir entdeckt. Darauf angesprochen meinte der Chef der Agentur: "welcher Mensch schaut denn als erstes nach dem Straßenpflaster und den Zigarettenkippen". Dies scheint aber unter "Panoramakollegen" anders zu sein.

Doch zurück zum Gigapixelbild:
Wie oben beschrieben erstreckt sich der Stativschatten über 10 Bilder in drei verschiedenen Ebenen (wie man am Sprung des Schattens auch leicht erkennen kann). Die Basis des Roboters bedeckt zusätzlich 10 Bilder der untersten Ebene fast vollständig. Alles in allem sind es also 20 Originalbilder. Die zu retuschierende Fläche ist dann zusammen rund 100 Megapixel! Dies kann ich nicht durch Stempeln beheben, zumal der Schatten auch noch über das Cubeface des Bodens hinausgeht.
Eine Möglichkeit wäre wie Du richtig schreibst die Viewpoint Korrektur gewesen. Doch auch die hat bei so langen Schatten und diesen hohen Auflösungen ihre Tücken. Hier wird nicht ein Teil eines Bildes entsprechend verzerrt und eingefügt, sondern viele einzelne, wobei jedes einzelne andere Viewpoint-Parameter haben muß! Das Verschieben der Ausrüsung ist hierbei auch nicht so einfach (man verschieb ja auch nicht einfach das Stativ um ein zwei Meter, sondern gleich zig), zumal sich ja im Laufe der Aufnahme der Sonnenstand und damit die Schatten geändert haben.
Wie Du siehst ist diese Thematik bei einem Panorama von ca. 65.500 x 32.750 Pixeln doch etwas komplexer, wie wenn man mit mit dem Fisheye 4 Bilder macht und die dann womöglich zum im Web zeigen verkleinert.
ansonsten ... vor allem die Hochpanoramen gefallen :)
danke. Wobei die die sind alle mit Spiegelkugel, da ich das Hochstativ oder den Telekopkran nicht so einfach versetzen kann.

@mapa
den Endpunkt vom Zoom hast du gesetzt, aber den Anfangspunkt hättest du noch fixieren sollten, das sieht ein wenig "spacig" aus wenn man ganz zurück zoomt auf minimal.
Den Endpunkt vom Zoom setze ich im Allgemeinen immer, da es mir nicht gefällt, wenn man am Ende im "Pixelmatsch stecken bleibt". Gerade im bereich Gigapixelbilder gibt es sehr viele bei denen man nicht erkennt ob die Bilder überpixelt sind, aufnahmetechnisch schlecht sind (Verwackeln/Verwischen des Roboters/Statives, schlechte Optik, für die Aufnehmebedingungen zu lange Brennweite, ...) oder eine beliebige Kombination obiger Problene.
Den Anfangspunkt habe ich deshalb nicht fixiert, da so viel ich weiß sonst die Funktion "little planet view" im Kontextmenü nicht funktioniert. Und gerade bei diesem recht symmetrischen Motiv hat dies Darstellung ihren Reitz.

Soviel dazu
Viele Grüße
hd_pano
Mein Blog: panoblog.de

lichttraeumer

Power-User

Beiträge: 121

Wohnort: Waldbronn

Beruf: Business Engineer

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 21. Juli 2013, 10:23

Hallo hd_pano,

Zitat von »hd_pano«

ich wüsste nicht, dass ich meinen Blog hier zur Diskussion gestellt habe.
Dass Du in meinem Blog "sehr häufig" eine Spiegelkugel findest wundert mich nicht, so ist das Thema ja auch nicht "wer hat das schönste Panoramabild?", sondern soll einfach die Motive in ihrer Umgebung zeigen. Dass Du "ab und an auch auch ein wirklich schlecht retuschiertes Stativ." gefunden haben willst wundert mich allerdings, da ich ja im Blog praktisch nichts retuschiere. Aber dies ist nicht das Thema.

Da hast Du wohl recht, und ich habe diese beiden Themen vermischt.

Zitat von »hd_pano«


Über den Sinn und Nutzen der Nadirretusche kann man lang und breit diskutieren. Wenn ich einen Kunden frage, ob er ein Panoramabild mit Spiegelkugel für x € haben möchte, oder eines mit retuschiertem Nadir für x+y €, dann sagen 90% eines mit Spiegelkugel. Die restlichen 10% bekommen natürlich den retuschierten Nadir und bezahlen y € mehr. Die Kunden sind heutzutage ziemlich "preisbewusst".
Ich machte zu diesem Thema mal einen kleinen Test mit einigen Mitarbeitern einer befreundeten Werbeagentur. Ich erstellte zwei "identische" Panoramabilder, die sich nur durch den Nadir unterschieden. Die Probanten sollten mir die "Unterschiede" der beiden Panoramabilder zeigen. Die ersten 4 "Unterschiede" waren keine, was sie dann auch selbst einsahen. Erst als 5. wurde der unterschiedliche Nadir entdeckt. Darauf angesprochen meinte der Chef der Agentur: "welcher Mensch schaut denn als erstes nach dem Straßenpflaster und den Zigarettenkippen". Dies scheint aber unter "Panoramakollegen" anders zu sein.

Darüber kann man nun geteilter Meinung sein ;-) . Für mich sind nicht nur meine gewerblichen Seiten, sondern auch mein (privater) Blog mein Werbefenster im Internet. Dort haben, meiner Meinung nach, unretuschierte Nadire (ist "Nadire der Plural von Nadir ?? ) nichts zu suchen.
Dass man beim Kunden mit weniger Geld für ein Panorama mit Spiegelkugel immer punktet, ist klar.
Das Ergebnis Deines Tests ist interessant, aber sicherlich nicht empirisch. Die Agenturen, mit denen ich zusammenarbeite, fällt sogar ein schlecht retuschierter Nadir auf; aber das ist auch nicht empirisch :)


Zitat von »hd_pano«


Wie oben beschrieben erstreckt sich der Stativschatten über 10 Bilder in drei verschiedenen Ebenen (wie man am Sprung des Schattens auch leicht erkennen kann). Die Basis des Roboters bedeckt zusätzlich 10 Bilder der untersten Ebene fast vollständig. Alles in allem sind es also 20 Originalbilder. Die zu retuschierende Fläche ist dann zusammen rund 100 Megapixel! Dies kann ich nicht durch Stempeln beheben, zumal der Schatten auch noch über das Cubeface des Bodens hinausgeht.
Eine Möglichkeit wäre wie Du richtig schreibst die Viewpoint Korrektur gewesen. Doch auch die hat bei so langen Schatten und diesen hohen Auflösungen ihre Tücken. Hier wird nicht ein Teil eines Bildes entsprechend verzerrt und eingefügt, sondern viele einzelne, wobei jedes einzelne andere Viewpoint-Parameter haben muß! Das Verschieben der Ausrüsung ist hierbei auch nicht so einfach (man verschieb ja auch nicht einfach das Stativ um ein zwei Meter, sondern gleich zig), zumal sich ja im Laufe der Aufnahme der Sonnenstand und damit die Schatten geändert haben.
Wie Du siehst ist diese Thematik bei einem Panorama von ca. 65.500 x 32.750 Pixeln doch etwas komplexer, wie wenn man mit mit dem Fisheye 4 Bilder macht und die dann womöglich zum im Web zeigen verkleinert.


Hm ... da habe ich Deinen Post nicht richtig gelesen, oder die Tatsache mit dem Schatten über 10 Bilder nicht realisiert.
Dann ist es in der Tat ein Problem mit dem Nadir :)

Grüße vom Träumer
Deine Zeit ist begrenzt, also verbrauche sie nicht, um das Leben anderer zu leben.