Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Panorama Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. März 2013, 09:13

Hat jemand Praxiserfahrung? (Nodal Ninja 4 / Nikon D5100 / Manfrotto 055xprob)

Hallo zusammen,
die Suchfunktion hat mir nicht weiter geholfen daher versuche ich das mal hier! Sorry, falls diese Frage schon öfter gestellt wurde. (!!!)

Bisher habe ich meine Pano's auf ganz skurile Art und Weise erstellt. Das soll jetzt ein Ende haben und möchte meine Ausrüstung diesbezüglich erweitern. Ich fotografiere mit der Nikon D5100. Kugelpano's sind langfristig geplant aber erstmal jetzt erstmal noch nicht... ;)

Folgendes habe ich mir auf die Einkaufsliste geschrieben:
•Manfrotto 055xprob
•Nodal Ninja 4
•vielleicht noch das Sigma 10-20 (4,0-5,6) aber auch da bin ich mir nicht sicher und hat wohl nichts mit den Pano's zu tun.. :)

Meine eigentliche Frage ist, passt die Kombination Nikon D5100 (mit Batteriegriff) + Objektiv und Nodal Ninja 4? Und im besten Fall vielleicht mit meinem 24-70 (alle anderen Objektive sind kleiner) ?

Ich habe einfach zu viele Rezensionen, Berichte, Tabellen usw gelesen das ich nun verwirrter als vorher bin!

Danke im Voraus!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Foto-Freak-Hamburg« (20. April 2013, 08:18)


2

Donnerstag, 7. März 2013, 12:48

Meine eigentliche Frage ist, passt die Kombination Nikon D5100 (mit Batteriegriff) + Objektiv und Nodal Ninja 4? Und im besten Fall vielleicht mit meinem 24-70 (alle anderen Objektive sind kleiner) ?

Hallo Foto-Freak,

zuerst mal herzlich Willkommen hier im Forum.

Aus dem Bauch heraus würde ich erst mal sagen: Ja, der NN4 sollte passen. Näheres siehe hier:

http://shop.nodalninja.com/by-type-of-camera-used/

Nun kenne ich die Abmessungen vom 24-70er nicht. Wenn es mit dem Durchschwenken des Objektivs von oben nach unten eng werden sollte, gewinnst Du immer noch etwas mehr an zusätzlicher Montagehöhe für die Kamera, wenn Du Dir den (ohnehin sehr empfehlenswerten) Nadiradapter zum NN4 bestellst.
Herzliche Grüsse

Visual.Tom

Eine Auswahl meiner Panoramen

| D800 | 16er/10,5er Fisheye-Nikkor | Pano-Maxx | Capture NX2 | PTGui Pro | Panorama Studio 3 Pro |

3

Donnerstag, 7. März 2013, 13:57

Hallo zurück,

ja ich bin echt froh das es diese Art der Foren gibt! So muss man nichts "blind" kaufen und vor allem kann man sich super Tipps holen!

Danke für den Link, den kannte ich zwar schon, aber den Tipp mit dem Adapter werde ich annehmen! Ok, ich habe so viele gelesen überall und nun werde ich wohl den Nodal Ninja 4 bestellen, im Zweifel habe ich ja ein Rückgaberecht...

Langfristig wird wohl ein Fischauge dazu kommen, aber ich will ja von der Regionalliga nicht gleich in die 1.Bundesliga aufsteigen. Erstmal üben! :)

4

Donnerstag, 7. März 2013, 14:15

Macht es denn Sinn gleich den "RD16" Rotator zu kaufen oder reicht quasi auch der günstigere Standard Rotator?

5

Donnerstag, 7. März 2013, 17:00

Macht es denn Sinn gleich den "RD16" Rotator zu kaufen oder reicht quasi auch der günstigere Standard Rotator?

Das kommt darauf an mit wie vielen Objektiven du fotografieren willst. Wenn du meist nur 1 benutzt, reicht der Standard Rotator völlig. Der ist nicht nur billiger, sondern auch noch bedeutend leichter. Leider ist es inzwischen etwas schwerer geworden an das volle Spektrum der Rasterscheiben zu kommen

Gérard

6

Donnerstag, 7. März 2013, 18:39

Bezüglich des Stativs solltest Du Dir noch das »Manfrotto 755XB« ansehen.
Durch die damit mögliche Nivellierung kann man sich einen Stativkopf unter dem Rotator ersparen.

7

Donnerstag, 7. März 2013, 18:53

Macht es denn Sinn gleich den "RD16" Rotator zu kaufen oder reicht quasi auch der günstigere Standard Rotator?



in der praxis der bilanz positiv / negativ wird doch zu gunsten eines standardrotators ausfahlen.

rd16 ist eine grosse erleichterung bei längeren brennweiten - um ca eqv mehr als 150-200 mm, wenn objektive tauschen willst.
Bei fischeye brauchst RD16 überhaupt nicht. Und schleppen musst immer.
055 ist sehr gutes stativ , jedoch zum spazieren etwas zu schwer. Der lust an fotografieren in die beine ( stativbeine ) kann schnell vergehen. Schaut vielleicht eine leichtere alternative aus carbon - zB mantona.
NN4 +std rotator ist ein sehr guter wahl.

755 wie vorgeschlagen wurde , ist sehr schwer , habe auch, ein superstativ , jedoch für mobilen einsatz zu schwer.
Den neiger , oder stativkopf , brauchst nicht undbedingt , man kann panorama in komputer auch nivellieren , obwohl natürlich die nivellierung am stativ auch seine vorteile hat.

8

Donnerstag, 7. März 2013, 20:26

Moin zusammen,
das Stativ werde ich mir mal ansehen... Sorry wenn ich so doof frage aber was heißt "längere Brennweiten" im Bezug auf Pano's? Gilt mein 24-70 schon als lang? :)
Ohne RD16 und dann mit Standart Rotator ist die Sache auch gleich ne Ecke günstiger. Etwas umständlich stelle ich mir allerdings das Wechseln der Scheiben vor. Ist das gut zu machen so unterwegs und "vor Ort"?
Welche Objektive ich benutze weiß ich noch nicht, bisher habe ich meine Pano's mit dem 17-55 und 24-70 gemacht. Eventuell wird es mal eine Festbrennweite von 35mm oder 50mm und ein 10-20mm UWW. Ein Fischauge muss warten...

9

Donnerstag, 7. März 2013, 21:00

... Etwas umständlich stelle ich mir allerdings das Wechseln der Scheiben vor. Ist das gut zu machen so unterwegs und "vor Ort"? ...

Du musst 2 Schrauben öffnen. Zum einen die große Rändelschraube auf dem Rotator - kein Problem, zum Anderen eine kleine Imbusschraube, die die Rastscheibe hält. Diese Schraube muss nicht rausgeschraubt werden, sondern nur geöffnet. Auch nicht besonders schwierig, aber "Wurstfinger" sind weniger hilfreich, da der Imbusschlüssel schon recht klein ist. Geht auch unterwegs und vor Ort, aber dauert halt länger als eine Änderung bei einem RD 8/16 und richtig kalt sollte es nicht sein.

Gérard

10

Donnerstag, 7. März 2013, 21:19

Moin zusammen,
das Stativ werde ich mir mal ansehen... Sorry wenn ich so doof frage aber was heißt "längere Brennweiten" im Bezug auf Pano's? Gilt mein 24-70 schon als lang? :)
Ohne RD16 und dann mit Standart Rotator ist die Sache auch gleich ne Ecke günstiger. Etwas umständlich stelle ich mir allerdings das Wechseln der Scheiben vor. Ist das gut zu machen so unterwegs und "vor Ort"?


Gut ist natürlich eine Sache des Budgets, aber das Wechseln solcher Scheiben empfinde ich als frimmelig, besonders bei kaltem Wetter. Ich habe mir den NN4 direkt mit Rotator geholt, sicher auch , weil bei meinem alten NPA ein Manfotto 300N drunter sass ;-)

Bei deinem Brennweitenbereich gibt es zwar Überschneidungen, aber wenn du den ausnutzen willst, werden 3 Scheiben fällig, wenn dann noch das UWW dazu kommt wird es mindestens eine mehr. Da ist der RD16 erheblich bequemer.

ciao tuxoche

11

Freitag, 8. März 2013, 08:34

Moin zusammen,
das Stativ werde ich mir mal ansehen... Sorry wenn ich so doof frage aber was heißt "längere Brennweiten" im Bezug auf Pano's? Gilt mein 24-70 schon als lang? :)
Ohne RD16 und dann mit Standart Rotator ist die Sache auch gleich ne Ecke günstiger. Etwas umständlich stelle ich mir allerdings das Wechseln der Scheiben vor. Ist das gut zu machen so unterwegs und "vor Ort"?
Welche Objektive ich benutze weiß ich noch nicht, bisher habe ich meine Pano's mit dem 17-55 und 24-70 gemacht. Eventuell wird es mal eine Festbrennweite von 35mm oder 50mm und ein 10-20mm UWW. Ein Fischauge muss warten...


in der panografie ist nich so wie bei monografie , das man ständig brennweite ändern muss.
da reichen hier 4,5 fixbrennweiten: 15 fe , um 35 , 50 , 100 , 200 mm ( equivalent).
15-50 kannst mit einer scheibe bediennen , 100-200 mit anderer .

clic -stop mechanismus ist sehr nette erleichterung , aber ist nicht wirklich vorrausetzung.
meistens mache ich meine panoramen ( fischeye) mit einem einfachen rotator - eine schraube und ein loch , clic -stop brauche überhaupt nicht , ist egal. Hätte ich gehabt ,könnte benützen , oder auch nicht - wirklich wurst.
für 200 mm kann ich den sprung auf - 5 grad auf der scala ablesen.

Kannst immer den richtigen sprung auch auf dem monitor über LV bestimmen.

Ich hätte mehr probleme die rotatorschrauben zu retuschieren , als auf der scala den richtigen sprung ablesen.

Gewicht - wenn panoramen mobil machen willst, das ist sehr wichtiger factor.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Panpan« (8. März 2013, 11:21)


12

Freitag, 8. März 2013, 11:45

Ok, so langsam bekomme ich den "Durchblick"! Danke schon einmal an alle hier!!!!

Ich bin leider einer von denen die zu viele Rezensionen und Beurteilungen lesen und sich davon zu leicht blenden und verwirren lassen! :) Aber nun nimmt ja alles Formen an. Sobald ich heute zu Hause bin muss ich mir das hier alles mal in Ruhe durchlesen.. Anfallende Fragen folgen bestimmt! ;)

13

Sonntag, 10. März 2013, 09:29

So, ein großes Dankeschön an alle! Ich habe bestellt und werde mich mit den ersten Ergebnissen zurückmelden! :)

14

Sonntag, 10. März 2013, 09:52

Langfristig wird wohl ein Fischauge dazu kommen, aber ich will ja von der Regionalliga nicht gleich in die 1.Bundesliga aufsteigen. Erstmal üben! :)
Ein Fischauge hat nichts mit einer Liga zu tun, sondern mit Deiner Motivwelt, und auch mit technischen Gegebenheiten.
Es gibt Motive, die Du mit 18 mm nicht als Kugelpano aufnehmen kannst. Das sind zum Einen Szenen mit Bewegung. Stell Dich in der Stadt auf eine Verkehrsinsel, und versuche, die Sphäre mit 18 mm einzufangen, während der Verkehr um Dich herum fließt. Spätestens beim Zusammensetzen der Bilder verstehst Du, dass Du dafür eine wesentlich kürzere Brennweite brauchst. Das Sigma 10-20 ist dafür auch nur sehr bedingt einsetzbar.
Es gibt noch eine Kategorie von Panoramen, die ohne Fischauge nicht machbar sind, nämlich Pole-Panos. Du kannst die Kamera nämlich nicht nach oben/unten schwenken, während sie auf einem mehrere Meter langen Mast sitzt, schon gar nicht, wenn Du den Mast nicht senkrecht, sondern geneigt oder waagerecht hältst. Für solche Übungen ist ein Zirkularfisheye notwendig, da reicht noch nicht mal ein Diagonal-Fisheye.

Der Preis, den Du bei Fisheye-Panos zahlst, ist die geringere Auflösung. Du gewinnst jedoch eine Menge an potentiellen Motiven, und Du bist mit 4 Bildern pro Kugel ziemlich schnell fertig.
Gruß vom pano-toffel

15

Sonntag, 10. März 2013, 10:07

So, ein großes Dankeschön an alle! Ich habe bestellt und werde mich mit den ersten Ergebnissen zurückmelden! :)


und mit oder ohne Rotoator

ciao tuxoche

16

Dienstag, 12. März 2013, 22:27

So, ein großes Dankeschön an alle! Ich habe bestellt und werde mich mit den ersten Ergebnissen zurückmelden! :)


und mit oder ohne Rotoator

ciao tuxoche



Ich habe den NN RD-5 bestellt... Jetzt hat ein Kumpel gesagt ich könnte locker auch das Manfrotto 190xprob anstatt dem 055xprob benutzen kann. Macht das Sinn? Das soll so wackeln und so lange nach-schwingen wenn man es berührt...

17

Dienstag, 12. März 2013, 22:31

Langfristig wird wohl ein Fischauge dazu kommen, aber ich will ja von der Regionalliga nicht gleich in die 1.Bundesliga aufsteigen. Erstmal üben! :)
Ein Fischauge hat nichts mit einer Liga zu tun, sondern mit Deiner Motivwelt, und auch mit technischen Gegebenheiten.
Es gibt Motive, die Du mit 18 mm nicht als Kugelpano aufnehmen kannst. Das sind zum Einen Szenen mit Bewegung. Stell Dich in der Stadt auf eine Verkehrsinsel, und versuche, die Sphäre mit 18 mm einzufangen, während der Verkehr um Dich herum fließt. Spätestens beim Zusammensetzen der Bilder verstehst Du, dass Du dafür eine wesentlich kürzere Brennweite brauchst. Das Sigma 10-20 ist dafür auch nur sehr bedingt einsetzbar.
Es gibt noch eine Kategorie von Panoramen, die ohne Fischauge nicht machbar sind, nämlich Pole-Panos. Du kannst die Kamera nämlich nicht nach oben/unten schwenken, während sie auf einem mehrere Meter langen Mast sitzt, schon gar nicht, wenn Du den Mast nicht senkrecht, sondern geneigt oder waagerecht hältst. Für solche Übungen ist ein Zirkularfisheye notwendig, da reicht noch nicht mal ein Diagonal-Fisheye.

Der Preis, den Du bei Fisheye-Panos zahlst, ist die geringere Auflösung. Du gewinnst jedoch eine Menge an potentiellen Motiven, und Du bist mit 4 Bildern pro Kugel ziemlich schnell fertig.



Es war auch eher die Ausstattung gemeint. Denn das das nimmt ja schnell "gruselige" Dimensionen an wenn man sieht was das alles kostet! :) Aber ich weiß ja nun an wen ich wenden kann wenn ich diesen Schritt mal gehen will. Klingt auf jeden Fall mega interessant!

18

Mittwoch, 13. März 2013, 20:29



Ich habe den NN RD-5 bestellt... Jetzt hat ein Kumpel gesagt ich könnte locker auch das Manfrotto 190xprob anstatt dem 055xprob benutzen kann. Macht das Sinn? Das soll so wackeln und so lange nach-schwingen wenn man es berührt...


Also ein 190'er würde ich eher nicht nehmen war damals meine erste Stativentscheidung und im LAden habe ich mich dann fürs 055xprob entschieden, und damals habe ich nicht an Panos gedacht ;-). Das mehr an Stabilität, die das 055 bietet brauchst du auch, weil die einwirkenden Kräfte doch schon erheblich sind.

ciao tuxoche

19

Mittwoch, 13. März 2013, 22:54

Ich habe das etwas ältere 190 CLB. Das hat den Vorteil, leicht und gut transportabel zu sein. Ich nehme auch Panoramafotos bzw. Belichtungsreihen damit auf. "Gefühlt" lasse ich nach jeder Drehung des Rotators ca. 30 Sek. verstreichen, damit sich das ganze beruhigt, bevor ich das erste Bild der nächsten Belichtungsreihe mache. Die Hebelkräfte der Kamera am oberen Arm des NPAs erscheinen mir schon recht beachtlich.

Mit dem 055er liebäugele ich auch , ohne wirklich zu wissen, ob es stabiler ist als das 190er. Unabhängig davon: Bei beiden Stativen bitte Spikes fürs Gelände mitbestellen.

P.S. Dann habe ich noch das gute, alte 058 Triaut aus den Achtzigern, welches mehr oder weniger unverändert heute noch gebaut wird. Das steht wie ein Fels in der Brandung und trägt auch eine Fachkamera. Vorteilhaft sind hier auch die kleinen Hebel an der Platte mit der Aufhängung der Beine, mit denen man das Stativ sehr schnell nivellieren kann. Wenn man 2 Hebel gleichzeitig festhält, lassen sich alle 3 Stativbeine gleichzeitig in der Höhe verändern und hierdurch ausrichten. Dafür hat man gut was zu schleppen, das geht zu Fuß also nur bei kurzen Anmarschstrecken. Es hat Querstreben von der Mittelsäule zu den Beinen, die für zusätzliche Stabilität sorgen. Nachteilig: Beim Viewpointbild vom Nadir mit seitlich versetztem Stativ sind die Querstreben im Bild und machen zusätzliche Nadirretuschen erforderlich.
Herzliche Grüsse

Visual.Tom

Eine Auswahl meiner Panoramen

| D800 | 16er/10,5er Fisheye-Nikkor | Pano-Maxx | Capture NX2 | PTGui Pro | Panorama Studio 3 Pro |

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Visual.Tom« (13. März 2013, 23:27)


20

Samstag, 16. März 2013, 07:11

Moin zusammen,
so langsam trudeln nun die bestellten Komponenten ein. Ich hatte mich nun für das Manfrotto 055XPROB entschieden. Seid gestern ist es auch da! Ich kann dem nur zustimmen! Wirklich sehr stabil gebaut. Einzig dieser "Klappmechanismus" der Mittelsäule wirkt auf mich nicht so vertrauenswürdig. Da sieht die Sache nicht mehr soooo stabil aus! ;) Aber irgendwas ist ja immer... ;) Und ich werde das testen und dann berichten,
Die Spikes habe ich vergessen, da habe ich so gar nicht dran gedacht! Gut das Du es schreibst...

Zum Stativ habe ich mir noch eine Tasche gekauft. Keine Manfrotto Tasche, die sind mir zu teuer, es wurde eine günstige von "Cullmann" für etwa 20,-€. Passt perfekt! (http://www.amazon.de/Cullmann-55398-Magn…63414157&sr=8-6)

So, jetzt wird es Zeit das der Rest kommt. Will jetzt loslegen und die Nodalpunkte für die einzelnen Objektive herausfinden und mir eine Tabelle anlegen...